Ein Halbmarathon ist für mich kein Problem.  Jedenfalls bezogen auf die Distanz: Nach 5 Jahren (Freizeit-) Lauferfahrung wird das Durchhaltevermögen erst jenseits der 21 Kilometer auf die Probe gestellt. Beim Halbmarathon ist meine persönliche Herausforderung also nicht nicht die Entfernung, sondern die Zielzeit…

Letzten Sonntag stand der Halbmarathon in Cuxhaven auf dem Programm. Leider konnte mein Schatz Kathi wegen einer Zerrung nicht starten. Sie hat ihren gebuchten Startplatz daher an unsere Freundin Silvia verschenkt. Ihr Mann Steffen und Kathi würden uns anfeuern, während wir unserem Ziel entgegen laufen. Dieses Ziel hatten wir definiert als „Sub-2“, also eine Zielzeit von maximal 1:59:59 h.

Um die 21,098 Kilometer unter 2 Stunden zu laufen, muss das Tempo bei 5:42 min/km liegen. Da wir beide mit einem Forerunner ausgerüstet waren, konnten wir zu jeder Zeit kontrollieren, ob wir davon abweichen würden. Da wir beide das gleiche Ziel hatten, wollten wir gemeinsam laufen. Weil aber letztendlich die Tagesform das Lauftempo bestimmt, hatten wir vereinbart, uns möglicherweise unterwegs zu trennen.

Streckenverlauf Cuxhaven MarathonNach dem Startschuss um 11 Uhr liefern wir die ersten Kilometer dicht gedrängt durch die Cuxhavener City, denn es waren über 1.400 Läufer unterwegs. Das Gedränge hörte aber schon auf, als wir den Deich erreichten. Nun gab es ausreichend Platz, so dass jeder in sein Tempo finden konnte.

Schon jetzt spürten Silvia und ich, dass unser Tempo unterschiedlich ist. Darum verabschiedeten wir uns am Döser Seedeich voneinander. Aber nur vorübergehend; denn wir würden uns unterwegs noch ein paar mal wiedersehen, die man unschwer auf der Streckenkarte erkennen kann.

Zielzeit < 2 Stunden geschafft

Um es kurz zu machen: Es lief für uns wirklich prima und wir konnten beide unser gestecktes Ziel erreichen: Silvia lief nach 1:57:39 h glücklich und zufrieden über die Ziellinie. Und bei mir wurde die Uhr nach 1:48:25 h angehalten. Darauf bin ich ziemlich stolz, denn es ist meine neue Bestzeit.

Auf den Fotos, die Kathi geschossen hat, kann man unschwer erkennen, dass ich nicht die ideale Läuferfigur habe: Ich schleppe 10 Kilo zuviel mit mir herum. Je länger ein Lauf ist, umso mehr spüre ich dieses Gewicht.

Ich hab mal gelesen, dass man bezogen auf die Marathon-Distanz pro Kilo weniger Gewicht ganze 2 Minuten schneller wird…

Bedeutet also, mit 10 Kilo weniger hätte ich den Halben nach 1:38:25 h geschafft? Hmmm, so ganz glauben mag ich das nicht… 🙄

Täglichlaufen: Erkenntnis durch Selbstversuch
Wann und wo lauft ihr denn?!

13 Kommentare

Mach mit und hinterlasse einen Kommentar

Feedback