Ihr kennt sicherlich die Redensart „sich regen bringt Segen„. Die habe ich bisher eigentlich immer für bare Münze genommen. Ich habe fest daran geglaubt. Darum habe ich mich jedes mal ziemlich gut gefühlt, nachdem ich mich sportlich betätigt habe. Und auf redensarten-index.de wird diese Redensart auch wie folgt bestätigt:

Eine wichtige und richtige Weisheit. Denn durch Bewegung werden vermehrt die Nährstoffe im Körper verbrannt und die Muskeln gezielt trainiert […] Jede Aktivität ist gut und wichtig und kommt letzten Endes den Aktiven zu Gute.

So weit so gut. Wer fit bleiben will, muss also in Bewegung bleiben. Und Laufen ist in diesem Fall ja wohl das beste Training, das man seinem Körper geben kann. Dachte ich bisher! Aber das ist jetzt vorbei. Jetzt ist alles anders. Ich bin geschockt. Und frustriert. Und das kam so:

v800_armIm Sommer vergangenen Jahres habe ich mir einen neuen Wundercomputer gegönnt, mit dem ich fortan alle meine Aktivitäten aufzeichne. Es handelt sich um den V800 (es ist ein Junge, habe ich gelernt) von Polar. Der Computer im Look einer futuristischen Armbanduhr zeichnet aber nicht nur meine Laufeinheiten auf, sondern überwacht auch meinen Schlaf, zählt meine Schritte und so einiges mehr.

Nur Navigieren kann er nicht. Noch nicht. Eigentlich doof, denn er ist doch mit GPS-Funktionen ausgestattet. Aber das ist ein Thema, über das ich hier bereits geschrieben habe.

Seit einem halben Jahr zeichne ich also mein Trainig mit dem V800 auf. Und (erst!) letztes Wochenende hab ich auf der Polar Online-Plafform bei der Zusammenfassung aller bisherigen Aufzeichnungen etwas schreckliches entdeckt: Da steht doch tatsächlich, dass 37% Trainingseinheiten ohne Trainingsnutzen waren!

10805717_10200175560587130_8621416058662642226_n

Laut Polar haben mir also

48 Trainingseinheiten  bzw.  2 Tage 6 Stunden 30 Minuten  bzw.  588,8 km

keinen Nutzen gebracht? Das ist ein Hammer… 8-O Also ich meine, ich hab doch immerhin 33.670 Kalorien dabei verbrannt. Und das ist in meinem Fall (BMI = 32! :oops: ) der größte Nutzen, den ich mir überhaupt vorstellen kann!

Wie kann Polar so etwas behaupten?

Ich bitte um Eure Erklärungen… :cry:


Update // 25.05.2015 // Erklärung von Polar:

Der V800 selbst bestimmt den Effekt deines Trainings. Er zeigt diese Info ja auch direkt nach jedem Training in der Übersicht am Ende der Trainingseinheit an.

Um den Effekt des Trainings bewerten zu können benötigt er Daten durch die er die Belastung und den Effekt beurteilen kann. Das sind z.B. die Distanz, die Geschwindigkeit, die Anzahl der Schwimmzüge oder auch Art und Intensität der Bewegung (Nutzung der Beschleunigungssensoren). Am genausten kann der V800 die Belastung aber durch die Herzfrequenz bestimmen, das funktioniert sogar dann wenn keiner der anderen Parameter vorliegt. Also z.B. wenn du ihn an einer Radhalterung an deinem Fahrradergometer befestigt hast (keine Distanzmessung, keine Geschwindigkeit, keine Bewegungen), durch die Messung der Herzfrequenz kann der V800 aber auch bei einer solchen Trainingseinheit den Trainingseffekt oder auch die Trainingsbelastung ermitteln.

Umgekehrt gilt, fehlt die Herzfrequenz UND zu viele der anderen möglichen Informationen, wird kein Trainingseffekt ermittelt und du erhältst eine Einheit ohne Trainingsnutzen. Das kannst du auch selbst ausprobieren. Starte einfach mal eine Trainingseinheit „Sonstige Indoorsportart“ leg deinen V800 dann irgendwo ab uns lass ihn mal eine halbe Stunde laufen. Das Ergebnis ist eine Trainingseinheit mit einer Belastung von 0 Stunden und ohne Trainingsnutzen.


Ich gebe zu, dass ich das noch nicht wirklich komplett verstanden habe…

 

Ich wünsche Frohe Weihnachten!
Bloggercamp 2015: bist Du dabei?

77 Kommentare