Dieses Jahr herrscht in meinem Kalender hinsichtlich geplanter Lauf-Events gähnende Leere. Nicht ein einziger offizieller Lauf ist eintragen. Das hat gleich mehrere Gründe, aber darüber will ich mich jetzt gar nicht auslassen. Vielmehr möchte ich in diesem Beitrag meinen sportlichen Höhepunkt des Jahres festhalten: das Lauf-Blogger-Camp 2018. Ja sicher, das ist jetzt auch kein offizielles Event, aber eben mein persönliches Highlight. Es war schon die sechste Ausgabe – und ich war wieder dabei.

Wie schon im letzten Jahr traf ich mich mit anderen bloggenden Läufern Balgstädt, einer verträumten kleinen Gemeinde mit nur etwas mehr als 1.200 Einwohnern, gelegen in der Region Saale-Unstrut, dem nördlichsten Qualitätswein-Anbaugebiet Deutschlands. Jaja, hier kannste was lernen! Die Umgebung ist landschaftlich ein echter Leckerbissen und ideal geeignet zum Laufen durch hügeliges Gelände (Weinberge eben!), aber auch für ausgedehnte Kanutouren auf der Unstrut, dem wasserreichsten Nebenfluss der Saale mit einer Gesamtlänge von 192 km. Und damit hör ich auch schon auf, aus Wikipedia zu kopieren.

Die Vorfreude auf das Wochenende war groß, denn die Erlebnisse im vergangenen Jahr waren großartig. Und die sollten jetzt wiederholt werden:

  • Laufen quer durchs Gelände bis die Pulsuhr blinkt und piept
  • Paddeln bis die Schultern brennen
  • Wein trinken bis man die Sprache der Einheimischen spricht
  • Grillen bis… öh… bis die Plautze spannt
  • Quatschen, bis der Kopf (und das Bier) leer ist

Und um es kurz zu machen: meine Erwartungen wurden wieder einmal voll und ganz erfüllt. Das Wochenende war von der ersten bis zur letzten Minute großartig. Alle oben genannten Punkte wurden „abgearbeitet“ – jeder zweite davon sogar mehrmals! Ich gehe wieder einmal nicht ausführlich auf jeden Punkt ein. Und wieder einmal gibt es dafür zwei Gründe: erstens bleiben einige Dinge, die im Camp passieren, geheim und unter uns! Und zweitens haben die anderen schon längst wirklich großartige Blogposts verfasst. Da kann ich mich entsprechend kurz fassen und Dir empfehlen, an diesen Stellen weiter zu lesen – es lohnt sich wirklich, denn die Jungs sind nicht nur großartige Läufer, sondern mindestens genau so talentierte Schreiber. Überzeuge Dich selbst:

Ja, stimmt: die Liste ist ziemlich kurz. Dieses Jahr haben leider einige der üblichen Verdächtigen aus unterschiedlichsten Gründen nicht teilnehmen können. Das wird nächstes Jahr sicher wieder anders. Denn natürlich gibt es dann wieder eine Fortsetzung. Die Planungen haben schon begonnen (siehe dazu den letzten Punkt in der Liste oben).

Und wenn DU dann auch dabei sein willst, dann melde Dich bei einem von uns! Voraussetzung für Deine Teilnahme: Du läufst, Du bloggst darüber, und Du kennst einen von uns persönlich. Na, was ist: sehen wir uns?

Was Du verpasst, wenn Du nicht dabei bist, zeigen die tollen Bilder von Thomas und Martin: (Danke dafür!)

Gedanken übers Denken beim Laufen

12 Kommentare

Mach mit und hinterlasse einen Kommentar

Feedback