Laut Definition bei Wikipedia bedeutet Ironman übersetzt soviel wie Eiserner, oder eben ganz wörtlich Eisenmann. Man bezeichnet damit aber auch die längste zu absolvierende Distanz beim Triathlon:

3,86 km Schwimmen (= 2,4 Meilen)
180 km Radfahren (= 112 Meilen)
42,195 km Laufen (= 26,2 Meilen bzw. Marathon)

…und das natürlich unmittelbar nacheinander! ;-) Damit zählt der Ironman zu den Disziplinen, vor denen ich einen Diener mache. Und alle Sportler, die sich an einen Ironman wagen, haben meinen vollen Respekt. Ich werde den Ironman in diesem Leben nicht schaffen: vorher würde ich ertrinken…

Abgesehen davon, dass man in drei Sportarten etwas drauf haben muss, ist schon das Training für einen Ironman eine echte Leistung! Wer – wie ich – als normaler Läufer (oder muss ich Jogger schreiben?) glaubt, viel Zeit in den Sport zu investieren, der schaut nun bitte auf den Wochen-Trainingsplan von einem, der sich für den Ironman auf Hawaii vorbereitet:

Der Trainingsplan von Benjamin (run4miles.de)

Wir Du gesehen hast, investiert Benjamin bis zu 20 Stunden pro Woche in sein Training! Ich hab meine Trainingsdaten (bei 1-2-Sports) hervor gekramt, um einen Vergleich zu starten. Ergebnis: ich komme auch auf 20 Stunden. Aber im Monat!

Ich bin eindeutig ein Weicheiman

Damit zähle ich eindeutig zur Kategorie Weicheiman – und das ist okay so! :-D

Was aber ist nun mit Dir? Ich würde sehr gern wissen, wieviel Stunden Du pro Woche in den Sport investierst. Und wie schaffst Du es, Deinen Sport mit dem Job, dem Partner, evtl. Kindern und vielleicht noch anderen Hobbies zu koordinieren? Ich bin total gespannt auf Deinen Kommentar…

Von nun an mehr Intervall-Training
Motivation für Ironman und Triathleten

21 Kommentare