Was bist DU: Ironman oder Weicheiman?

Laut Definition bei Wikipedia bedeutet Ironman übersetzt soviel wie Eiserner, oder eben ganz wörtlich Eisenmann. Man bezeichnet damit aber auch die längste zu absolvierende Distanz beim Triathlon:

3,86 km Schwimmen (= 2,4 Meilen)
180 km Radfahren (= 112 Meilen)
42,195 km Laufen (= 26,2 Meilen bzw. Marathon)

…und das natürlich unmittelbar nacheinander! ;-) Damit zählt der Ironman zu den Disziplinen, vor denen ich einen Diener mache. Und alle Sportler, die sich an einen Ironman wagen, haben meinen vollen Respekt. Ich werde den Ironman in diesem Leben nicht schaffen: vorher würde ich ertrinken…

Abgesehen davon, dass man in drei Sportarten etwas drauf haben muss, ist schon das Training für einen Ironman eine echte Leistung! Wer – wie ich – als normaler Läufer (oder muss ich Jogger schreiben?) glaubt, viel Zeit in den Sport zu investieren, der schaut nun bitte auf den Wochen-Trainingsplan von einem, der sich für den Ironman auf Hawaii vorbereitet:

Der Trainingsplan von Benjamin (run4miles.de)

Wir Du gesehen hast, investiert Benjamin bis zu 20 Stunden pro Woche in sein Training! Ich hab meine Trainingsdaten (bei 1-2-Sports) hervor gekramt, um einen Vergleich zu starten. Ergebnis: ich komme auch auf 20 Stunden. Aber im Monat!

Ich bin eindeutig ein Weicheiman

Damit zähle ich eindeutig zur Kategorie Weicheiman – und das ist okay so! :-D

Was aber ist nun mit Dir? Ich würde sehr gern wissen, wieviel Stunden Du pro Woche in den Sport investierst. Und wie schaffst Du es, Deinen Sport mit dem Job, dem Partner, evtl. Kindern und vielleicht noch anderen Hobbies zu koordinieren? Ich bin total gespannt auf Deinen Kommentar…






Teile diesen Beitrag: #sharingiscaring – Dankeschön! ❤️

21 comments

  • @Benjamin:
    Über die Profis reden wir hier mal nicht. Den Reiz am Triathlon kann ich theoretisch nachvollziehen und ihr verdient definitiv auch meinen Respekt. Es ist aber trotzdem meist so, dass ein Triathlet sich auf der Laufdistanz bei gleichem Aufwand (!) nicht so stark verbessern kann, wie wenn er nur laufen würde.

    Natürlich bringt die Ausdauer vom Rad und Schwimmen auch etwas, aber das zusätzlich Training kostet eben viel Kraft (und Zeit).

  • 20 Trainingstunden pro Woche sind schon eine Leistung. Ein Freund hatte bis zu seinem Archillessehnenabriss auch 20-25 Trainingsstunden pro Woche, neben Fulltime-Job und zusätzlich Kurse im Fitnessstudio geben. Zur der Zeit war er aber auch Single. Da kann man es sicher noch handlen.

    Ich, der ja perspektivisch auch die Langdistanz im Blick hat, komme zur Zeit auch nur auf 6-7 Stunden und den Großteil bilden im Moment Krafttrainings. Im Sommer sah das noch anders aus aber da gab es berufstechnisch auch noch nicht so viele Aufträge. Geschwommen bin ich trainingstechnisch übrigens noch nicht.
    Da nächstes Jahr aber sowieso erst mal nur kurze Distanzen anstehen, ist es wohl auch nur halb so wild.

    Und was heißt hier Weicheimann? Laufen kann auch nicht jeder. Man lese nur meinen Blog… :D

  • Triathlon ist eine faszinierende Sportart. Und der Ironman ist dabei die Königsausgabe. Habe Respekt vor jedem der das angeht. Man muss es können und man muss es wollen. Man kann es aber auch sein lassen. Neben körperlichen und mentalen Voraussetzungen müssen auch die Lebensumstände passen, um das Training auch nur zeitlich stemmen zu können. Bei mir passt da gar nichts. Auch für einen “Weicheiman” gibt es ganz passable Herausforderungen. Zum Beispiel beim Baden nicht zur ertrinken.

  • Ich sitze gerade mit dem Bier auf der Couch und schaue Fussball ;-) Ich für meinen Teil hätte schon mal Interesse, einen Ironman zu machen, wenn das mit dem Schwimmen nicht wäre. Allerdings würde dies nicht zu vereinbaren sein mit Familie, Beruf und Bloggen. Ich würde mich sicherlich nicht als Weicheiman bezeichnen, auch wenn ich keine 20 Stunden in der Woche trainiere. Jeder, der Sport treibt und gerade die hier vertretenen sind sicherlich keine Weicheier, und Du Eddy, schon mal gar nicht! (WM-Laufspiel)

    Laufmeister

    LG Kay

  • Hab es im letzten Jahr auf ca. 25 Stunden im Monat geschafft, damit bin ich dann auch eine Weicheiwoman! Aber das macht mir nix… Sonst bräuchte ich wohl einen Beruf der Mittags zuende ist und 12 Wochen Ferien im Jahr hat ;-)
    Gibt ja auch noch ein Leben neben dem Sport…

  • Nun auf etwa 20 Stunden im Monat komme ich sicher auch. Natürlich wäre es schön mehr zu schaffen, aber neben Beruf, Partnerschaft und Kinder ist das ganze ein schwieriges unterfangen.

    Ich bin somit ein Weicheimann – und das ist gut so :-)

  • 20Stunden sind sicher ein enormer Aufwand aber man kann Triathlontraining nicht mit dem Training eines z.B. Ultraläufers vergleichen.
    Ich selbst komme in den letzten Wochen auf etwa 8-13Stunden in der Woche. Zwischen 50-70km werden gelaufen und bis 200km gefahren.
    Mit Kind ist es aber doch schwierig alles irgendwie gebacken zu bekommen.

  • @Marc:
    Die Korrektur musst Du Wikipedia senden,
    denn da hab ich abgekupfert, was die Daten betrifft ;-)

    Wir sehen uns übrigens hoffentlich beim Waterfront-Triathlon:
    haben uns heute als Staffel angemeldet…

  • Hi Eddy,

    ich bezeichne mich momentan noch auf der neutralen Stufe, denn ich bin ja auf dem Weg dahin ein Ironman zu werden oder es zu versuchen. Nächstes Jahr nehme ich den halben in Angriff und 2012, wenn alles klappt, den kompletten.
    Ich habe das Glück das meine Frau auch sehr sportlich unterwegs ist und mir damit keine Steine in den Weg legt, wenn ich mal länger mit dem Rad oder beim laufen unterwegs bin.

    Kleine Korrektur :-)) Der Ironman ist nicht die längste Disziplin im Triathlon, sondern ist “kleinkram” in Bezug auf Ultra Triathlon. Angefangen beim Double Ironman bis hin zum, man glaubt es kaum, zum Double Deca Ultratriathlon. Festhalten!!!! 76 KM schwimmen, 3600 KM Rad und 844 KM laufen, Bestzeit 437 Stunden und 21 Minuten :-))), bei den Frauen 643 Stunden und 1 Minute, das heißt die Männer sind rund 18 Tage unterwegs und die Frauen fast 27 Tage oder besser 4 Wochen. Ob das gesund ist??? :-)

  • Ich komme so auf 14-16 Stunden im Monat und das reicht mir auch. Das sonstige Privatleben will ja auch noch untergebracht werden (neben des Berufs). Mehr tut meiner Gesundheit und meiner Beziehung nicht gut, also lasse ich es. :)

    Bin ich halt eine Weicheifrau – von mir aus kann jeder machen was er will, wenn’s ihm gefällt. Ich gönne jedem Tierchen sein Pläsierchen.

    LG Sabine

  • Eiskunstläuferin? hehe SPAAAAAAAAAAß. Jeder der sein Sport und Familie unter einen Hut bekommt, verdient bei mir den größten RESPEKT! Jeder ist ein Ironman :-)

  • Mit 4-6h Laufen in der Woche, dazu noch etwas Zeit für Krafttraining finde ich meine Freizeit weitgehend ausgereizt.
    Auch wenn ich sicherlich kein Ironman bin (allein die Sache mit dem Wasser ist mir schon zu viel) würde ich mich aber dennoch nicht direkt als Weichei sehen.
    Da muss es doch noch eine Stufe zwischen geben?

  • Hm, und was bin ich? Als was bezeichnet man einen Ultraläufer? Komm, fällt Dir was ein? Ironman bin ich nicht, Weichei aber auch nicht (oder doch?), und jetzt sag nicht ich bin ein verrückter Freak, das weiß ich selbst ;-).

    So, Trainingsstunden in der Woche, hm, zwischen 10 und 14, allerdings mit Krafttraining und so.
    Wie sich das vereinbaren lässt? Da mein Schatz genauso bekloppt ist wie ich und wir entsprechend oft gemeinsam laufen passt das!
    Andere Hobbies? Ja, das ist manchmal schwierig, da heißt es Kompromisse einzugehen und ein gutes Zeitmanagement zu haben (Karnevalverein im Komitee und Vorstand)

    So, jetzt bist Du dran!!!!

  • @martin:
    Ich habe schon was zu tun. Ich bin Leiter eines Bewegungszentrums und arbeite mind. 40 std. Pro woche + samstags.

    @hannes:
    So kannst das nicht sagen, dass du lieber eine sache richtig machst. Hast dir mal die laufzeiten der triathleten reingezogen? Die haben schon ein recht hohes Niveau :-) Wie läufts eigentlich in der Pfalz Hannes?

  • Mach dich doch nicht so runter? ;-)
    Weicheimänner sind diejenigen, die auf der Couch mit dem Bier auf der Wampe liegen.

    Zum Trainingsumfang: Auf 7 bis 8 Stunden bin ich bisher maximal gekommen – das genügte dann aber auch. Und Triathlon? Nein Danke, ich mache lieber eine Sache richtig :-)

  • Ih habe das große Glück, dass erstens meine Frau auch läuft und zweitens, dass wir beide schon ein Leben lang Sport machen. Bedeutet also wir habem dem Sport immer seien zeit eingeräumt. Im mOment sind es bei mir meistens 3-4 Laufeinheiten pro Woche. Fitness Studio habe ich gekündigt, da ich kaum noch dort war. Aufwand pro Woche ca. 6-7 Stunden , bei der Marathonvorbereitung mehr ansonsten auch mal weniger.:-)
    Aber noch geht eben Familie, Arbeit und Haus vor. 20 Stunden pro Woche? Nur wenn ich sonst nichts zu tun hätte.

  • Ich gehöre auch nicht zu den Eisernen.
    Ich komme zur Zeit auf 8 – 8,5 Std. in der Woche.
    (aber auch nur wegen der Marathonvorbereitung.)

    “20 Std.” (knapp 3 Std. jeden Tag.) ne das wäre nichts für mich.

    Wann ich trainiere?
    3 x in der Woche nach der Arbeit und am Samstag (Früh Morgens)

  • Ich komme derzeit noch nicht einmal ansatzweise auf 20 Stunden im Monat. Daher kommt für mich ein zweiter Marathon vorerst nicht in Frage. Das Ganze mit Job und Familie unter einen Hut zu bringen ist echt nicht einfach. Und so frage ich mich manchmal auch, wie andere das hinbekommen. Allerdings weiß ich von Benjamin auch, dass er froh ist, wenn der Ironman Hawaii vorüber ist, da er doch sehr viele Opfer bringen muss.
    Ein normaler Triathlon (es muss nicht gleich der Ironman sein) würde mich auch reizen, auch wenn ich das Schwimmen erst richtig lernen müsste. Als Single vielleicht. Aber als Familienvater und Pendler? No way! Zu zeitintensiv.

  • Ich bin auch eindeutig ein Weicheimann.

    In der Woche, nach der Arbeit, laufe ich 2-3 mal die Woche und halt einen langen Lauf über 1 1/2 bis 2 Stunden am Sonntag. Sodass ich auf einen Wochenumfang von ca. 6 Stunden komme. Mehr ist leider nicht drin.
    Im Urlaub wird dann richtig rangeklotzt und ich laufe 5 mal in der Woche.
    Meine Freundin hat zum Glück auch ein sehr zeitraubendes Hobby, sodass es eigentlich keine Probleme gibt.

    Ich hoffe dass du genau DAS wolltest ;-)

    Grüße

Posts nach Kategorie:

Mehr Blogposts übers Laufen entdecken:

Videos vom Laufen – laufend gefilmt


Da wo ich laufe, ist auch meine GoPro mit am Start: Ich versuche, die unvergleichlich tolle Stimmung beim Laufen einzufangen. Die Videos gibt es hier und bei Youtube.