Hunsrück Marathon – aber pssst!!

Streckenverlauf
Streckenverlauf

Warst Du schon mal beim Marathon in Berlin? Auf oder neben der Strecke? Okay. Der Hunsrück Marathon ist das genaue Gegenteil!

Jedenfalls fast. Ich will versuchen, das etwas genauer zu erklären:

Teilnehmer

  • Während in Berlin regelmäßig 40.000 Läufer auf die Strecke gehen, begaben sich im Hunsrück dieses Jahr 124 Läufer zum Start für die Marathon-Distanz. Zweieinhalb Stunden später und auf der Hälfte der Strecke wurden (im Gegensatz zu Berlin) noch 388 Halbmarathonis auf den Weg zum Ziel geschickt.

A-B Strecke statt Rundkurs

  • In Berlin läuft man – wie fast überall – einen Rundkurs. Im Hunsrück hingegen verläuft der Marathon auf einer Strecke von A nach B. Das finde ich total klasse – und habe ich bislang noch nicht oft erlebt. Im Hunsrück werden die Läufer am Zielpunkt (B) mit Bussen zum Start (A) gefahren, von wo sie dann zurück laufen. Für Neugierige: ich habe die Strecke aufgezeichnet. Hier kannst Du meinen Lauf bei Polar flow »nacherleben«.

Der Start

Im Hunsrück unterwegs...
Auf der Strecke…
  • Nervöses Gedrängel auf dem Weg zum zugeteilten Startblock, endlose Schlangen vor den Dixies, laute Musik beim gemeinsamen Warm-Up, Starts in mehreren Wellen mit einer Wolke aus Luftballons. Das ist Berlin. Und im Hunsrück? Da ist es still. Nach Verlassen des Busses musste ich erst einmal fragen, wo wir starten würden. Der bescheidene Startbogen lag hinter einem kleinen Kreisverkehr. Fußweg weniger als eine Minute, ganz gemütlich, ohne Gedrängel. Und gefühlt gibt es eine Toilette pro Läufer. Also alles komplett stressfrei. Und genau so entspannt wirkten auch die Teilnehmer auf mich. War ich hier eigentlich der einzige, der die Buxe voll hat? :-o

Streckenverlauf

  • Ab dem Start führt die Strecke durch den Luftkurort Emmelshausen, in dem weniger als 5.000 Menschen leben. Die meisten davon haben vom Marathon nichts mitbekommen. Nach Kilometer 5 schlängelt sich die Strecke auf einem gut asphaltierten Radweg dann quer durch den Hunsrück. Manchmal entlang kaum befahrener Landstraßen, aber immer mit einer wunderbaren Aussicht und einer himmlischen Ruhe. Niemand lief unmittelbar vor, neben oder hinter mir. Der nächste Läufer war meist gerade noch so in Sichtweite. Die einzigen Zuschauer waren die über die gesamte Strecke gut positionierten Streckenposten. Ich fand es herrlich!
...und mit Kathi im Ziel
…und mit Kathi im Ziel
  • Der Halbmarathon-Punkt liegt irgendwo im Gelände. Ohne Zuschauer, ohne Applaus. Es gibt nicht mal eine Zwischenzeitmessung. Nur ein Schild: Die Hälfte ist geschafft! Natürlich. So isses. Und weiter geht’s!
    .
  • Bei Kilometer 27 wird es etwas lebendiger: ab hier laufen auch die Halbmarathonis auf der Strecke. Doch auch dieses Feld zieht sich schnell auseinander und es wird bald wieder ruhiger.
    .
  • Ab Kilometer 30 geht es nur noch leicht bergab. Es geht von 473 Höhenmetern runter bis auf 350 Meter. Ideal, wenn die Akkus fast leer sind. So wie bei mir: im letzten Drittel verlangte mein Puls immer mal wieder eine Gehpause. Kein Problem, wenn man nicht auf der Jagd nach Bestzeiten ist, sondern gesund ins Ziel laufen will.
    .
  • Das Ziel liegt in Simmern, wo es dann doch noch etwas lauter wird: Hier ist Marathon-Stimmung, und das ist auch gut so. Über Lautsprecher wird quasi jeder Finisher persönlich begrüßt. Es gibt applaudierende Zuschauer, eine Medaille und so viel Obst und alkoholfreie Getränke, wie man jetzt benötigt. Eben alles, was man sich wünscht, wenn man endlich im Ziel ist. Und dennoch gibt es auch hier kein Gedränge und genug Platz für alle. Toll.
Miss Hunsrück 2016
Miss Hunsrück 2016

Ein Marathon mit Herz

Der Hunsrück Marathon muss sich nicht hinter großen Events verstecken. Die Organisation wurde im Verlauf von 16 Veranstaltungen immer weiter optimiert und ist in jeder Hinsicht vorbildlich. Es gibt eine professionelle Zeitmessung (ChampionChip), ausreichend viele und gut ausgestattete Verpflegungspunkte, einen Kleiderbeutelservice, eine Pasta-Party und alles andere, was man von einem professionellen Event erwartet.

Hinzu kommt beim Hunsrück Marathon noch die Leidenschaft der Menschen! Überall waren die Leute außerordentlich freundlich: nette Worte und helfende Hände gab es nicht nur an allen offiziellen Verpflegungspunkten. So viel Herzlichkeit hat mich wirklich berührt!

Mein persönliches Fazit

Wie oben beschrieben, ist der Hunsrück Marathon in vielen Punkten das Gegenteil zu einer Groß-Veranstaltung wie Berlin, Hamburg oder New York. Und genau das zeichnet dieses Event meiner Ansicht nach aus. Wer Marathon läuft, sollte den Hunsrück Marathon auf seine ToDo-Liste setzen und einen Marathon einmal ganz anders erleben.

Ich hatte mir den Hunsrück Marathon zum 50sten Geburtstag geschenkt. Und das war eine gute Idee! :-D Jetzt überlege ich, wo ich 2017 starten könnte. Wenn Du einen heißen Tipp für mich hast, schreib ihn bitte in einen Kommentar: Vielen Dank!

Marathon_Zeiten-1






Teile diesen Beitrag: #sharingiscaring – Dankeschön! ❤️

43 comments

    • Eigentlich möchte ich ja jedes Jahr eine neue Location entdecken. Aber im Hunsrück hat es mir so gut gefallen, dass man das tatsächlich wiederholen könnte… Schaun wer mal! :-)

  • Eine richtig schöne Strecke gibt es auch beim Regensburg Marathon zu sehen.
    Über die Vorzüge der wunderschönen Domstadt kann dir sicherlich der Thorsten etwas berichten. Für mich steht nächstes Jahr im Mai dann auch mein erster Halbmarathon an.

    • Ich weiß zwar nicht, welchen Thorsten Du meinst, danke Dir aber für Deinen Tippp: ich werde mich mal „schlau googeln“… :-) Viel Erfolg für Deinen ersten Halbmarathon!

      • Hey,
        Den Herrn Holland.
        Da ich schon immer gern Blogs lese, wollte ich als Neu-Läufer auch in dem Bereich was interressantes finden. Und dann kam mir bloß, dass ich den Namen doch schon öfters mal wo gelesen hatte. Eben bei Thorsten auf Facebook. Zufälle gibt’s manchmal echt ;)
        Ich bleib aufjedenfall dabei als aufmerksamer Leser & danke für die Erfolgswünsche :)

  • Hallo Eddy,

    das klingt wirklich nach einem schönen Marathon. Und nebenbei hast du ganz heimlich dein Knie soweit generiert, dass du ihn schon wieder laufen kannst – Glückwunsch!

    Punkt zu Punkt Marathons gibt es so einige, z.B: Inverness (war ich mal als Zuschauerin – mittelgroß und nett), Deadmans Peak in New Mexico (kleiner aber feiner Traillauf) und Huff to Bluff in Utah (mal langs vorbeigefahren. 42 km auf dem Seitenstreifen einer befahren Landstrasse ohne nenenswerte Landschaft, Zuschauer oder Teilnehmeranzahlen. Das stelle ich mir schon recht hart vor.) Ich mag die Idee von A nach B zu laufen einfach sehr!

    • Oh, was für klingende Namen und reizvolle Events! Ich müsste aber – wie Du – nach Texas auswandern, um die alle erleben zu können. Für jeden einzeln so weit zu reisen, würde mein Budget sehr schnell sprengen. ;-) Vielen lieben Dank für Dein Feedback!

  • Glückwunsch zu Deinem Lauf!Dein Bericht hat mich dazu angergt den Hundsrück mal näher zu betrachten….Ich persönlich habe mir zum 50. Wiegenfest den Marathon in Amsterdam am 16 .10. geschenkt.Mit gut 17.000 Startern nur „ein Paar mehr“. ;-)) Gruß Lars

    • Ah.. Amsterdam! Ja, den hatte ich mir auch schon einmal (virtuell) angesehen. Muss ich unbedingt mal genauer unter die Lupe nehmen: Danke Dir für die Anregung bzw. Erinnerung!

  • Schöner Bericht Eddy
    ich bin vor ca. 6 Jahren mal die Strecke geradelt. Ich glaube es heißt „Schinderhannes Weg“

    Meine Empfelung wäre der Weiltallandschaftmarathon – immer im April – es geht von Schmitten im Taunus nach Weilburg im Hintertaunus. Ca. 300-400 Marathonis. Den Lauf gibt es seit 2003.

    Ich bin jeden davon gelaufen, und werde am 15ten mal wieder dabei sein wollen.
    Wer Lust hat bekommt bei mir Asyl

    • Kathi und ich wollen den Schinderhannesweg evtl auch mal mit dem Rad wiederholen. Ist ja wirklich klasse dort! – Was den Weiltal-Marathon betrifft: davon hatte ich noch nie gehört, aber der klingt interessant und ich schau mir den mal an. Respekt, dass Du da jedes Jahr startest. So „treu“ könnte ich keinem Event sein ;-)

  • Ein toller Bericht und ganz offensichtlich ein prima Geburtstag Eddy! Ich kann Dir hier in der Gegend den Koberstädter Waldmarathon empfehlen, nicht, dass ich den schon mal gelaufen wäre… aber die Läufer erzählen, er ist herrlich. Soll es ein Halbmarathon sein, würde ich Dir den Start in Wallernhausen empfehlen. Im Februar, ein Crosslauf, der auch 10km im angebot hat.
    Viele Grüße,
    Claudi

  • Hi Eddy!

    Kann Dir auch den Röntgenlauf in Remscheid ans Herz legen. Anspruchs- und eindrucksvolle Strecke!
    Sollte man(n) mal erlebt haben.

    LG

    Ingo

    p.s.: versuche mich seit letzter Woche auch mit nem Blog: blog.schlammimschuh.de
    Noch ziemlich „leer“, aber ich arbeite dran. ;-)

    • Danke für Deinen Vorschlag Ingo: damit hat der Röntgenlauf nun schon zwei Stimmen und ich muss ihn mir wohl unbedingt näher ansehen. ;-) Willkommen im »Club« der Lauf-Blogger und viel Spaß beim Bloggen!

  • Gerade die kleinen und feinen Laufveranstaltungen sind es die ich liebe. Klar Berlin ist mal schön, aber die Welt und das Laufen lernt man bei den kleinen zu lieben

    • Danke für Dein Feedback, Markus. Ich finde ja, dass sowohl die großen, als auch die kleinen Veranstaltungen ihre jeweiligen Reize haben. Schön, dass wir wählen können! :-D

  • Sehr schöner und plastischer Bericht, wie man es von Dir gewohnt ist – Danke!

    Tipp für 2017?

    Hermannslauf vom Hermannsdenkmal über 30 Km zurück nach Bielefeld (von dort wird man per Bus „zum Hermann“) gefahren. Tolle Eindrücke und ein paar Höhenmeter.

    Röntgenlauf in Remscheid. Hier kannst Du entweder einen Halbmarathon, einen Marathon oder auch einen Ultra mit gut 70 Km laufen – auch hier gibt es einen Shuttle-Service zurück nach Remscheid. Tolle Streckenführung mit auch einigen Höhenmetern durch die herbstlichen Wälder der bergischen Landes.

    Kann ich beides nur empfehlen

    • Der Hermannslauf ist schon seit Jahren auf meinem Zettel. Bislang hat es terminlich nicht geklappt, aber 2017 hab ich mir jetzt mal im Kalender eingetragen. Den Röntgenlauf kenne ich nicht und schau mir mal die Website an. Dankeschön für beide Tipps, Stephan!

  • Leider saugen die großen Marathons viele Athleten ab, während die kleineren Veranstaltungen viel Herzblut und weniger „Schicki Micki“ bieten. Aber es gibt ja Blogger, die aktiv mitmachen und darüber schreiben. Hört sich gut an!
    Gratulation und liebe Grüße – Reinhard

    • Ich hatte in erster Linie Bedenken, bei einem kleinen Event zu starten, weil ich Angst hatte, mit meinem Tempo allein auf weiter Flur zu sein und erst das Ziel zu erreichen, wenn schon alles abgebaut ist. Das passiert bei einem der großen Marathons ja nicht. – Und auch nicht beim Hunsrück Marathon, wie ich nun weiß! :-)

      • Dafür erntest du die volle Aufmerksamkeit!
        Allerdings auch nur, wenn noch Zuseher da sind ;-)
        Trotzdem, ich finde es toll dass du dich dem Wagnis gestellt hast, weil es hier ja ungleich schwerer ist als in der Anonymität der Masse, die du ja auch kennst!

        • Ehrlich gesagt hatte ich mir die Ergebnisse des Vorjahres angesehen und festgestell, dass ich mit der angepeilten Zielzeit nicht ganz alleine sein würde. Die Rechnung ist aufgegangen: es sind immerhin noch 30 Läufer nach mir angekommen. Und „nur“ 90 vor mir. ;)

    • Dankeschön fürs Feedback, Gerd. Ich hoffe, wir laufen auch bald mal wieder gemeinsam. Muss ja nicht gleich ein Marathon sein. Ich bin kommendes Wochenende in Frankfurt. Naaaa?

  • Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

    Ich kann keinen Marathon empfehlen, da ich noch nie einen gelaufen bin :-) Aber ich stimme Dir voll und ganz zu, dass auch kleine Läufe toll sind.

    • Danke für Dein Feedback, Manu! Du läufst ja an so vielen Orten in so kurzer Zeit – da würde ein kompletter Marathon einfach viel zu lange dauern! :-D

  • Hallo Eddy,

    toller Bericht und Gratulation zur Leistung!

    Ohne jetzt Eigenwerbung machen zu wollen:

    Komm 2017 zum Jubiläumsmarathon auf die Insel zum Helgoland-Marathon! Ich würde mich sehr freuen!

    • Danke für die Blumen, Oke! Und was Deine Eigenwerbung betrifft: den Helgoland Marathon hab ich auf dem Zettel, seitdem ich Dich kenne! Mal sehen, in welchem Jahr ich einen Haken dahinter machen kann :-D

    • Hört sich wirklich an, als wäre der Ahrathon für mich gemacht. Muss ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen. Vielen Dank jedenfalls für den TIpp, Dirk!

  • Danke für die tollen Eindrücke Eddy. Habe festgestellt, dass Du mir etwas weit voraus hast: sub4 ;) Das wird bei mir wohl auch nix mehr weil ich lieber genießen möchte. Ich laufe dieses Jahr noch den Steinhart 500. Vielleicht was für Deine Liste. Ich werde berichten.
    Den Hunsrück nehme ich mal auf meine mit auf.

    • Beim Steinhart 500 wollte ich auch schon mal starten, nachdem ich ein Video von Frank Pachura gesehen hatte. Bis jetzt ist es nichts geworden. Noch nicht. Mal sehen, was Du davon berichten wirst! – Und was die Sub4 betrifft: Du weißt doch; es ist nicht die Zeit, die zählt… ;-)

  • Das sind sie, die kleinen aber feinen Läufe. Wunderbar! Klingt wie einer, den ich auch mal machen sollte.
    Mein Tipp (nach meinem wirklich begeisterten Debüt dort dieses Jahr): Monschau Marathon
    Rundkurs durch die Eifel, wunderschöne Landschaft, herzliche Menschen, tolle Atmosphäre, überschaubare Teilnehmerzahl.

    • Genau das gleich hörte ich im Bus auf dem Weg zum Start: neben mir saß nämlich eine Läuferin, die mir von ihrer Teilnahme am Monschau Marathon 14 Tage vorher vorschwärmte! – Danke also für den Tipp, Oliver!

  • Toller Bericht Eddy,
    empfehlen kann ich dir den Königsforst Marathon bei uns in Bensberg, zwar ein Rundkurs ( für den Marathon mußt du die Runde 2 mal laufen ) aber total schöner Landschaftslauf, allerdings etwas profiliert :-)
    Und natürlich Helgoland Marathon :-)

    • Danke für Deine Vorschläge, Dietmar. Mit dem Helgoland Marathon liebäugle ich ja schon, seitdem ich Oke kennengelernt habe. Den Königsforst Marathon muss ich mir mal ansehen: dazu habe ich noch gar keine Infos. Also nochmal: Dankeschön!

Posts nach Kategorie:

Mehr Blogposts übers Laufen entdecken:

Videos vom Laufen – laufend gefilmt


Da wo ich laufe, ist auch meine GoPro mit am Start: Ich versuche, die unvergleichlich tolle Stimmung beim Laufen einzufangen. Die Videos gibt es hier und bei Youtube.