Dieter Baumann: Läufer + Comedian?

“Dieter Baumann ist der beste Comedian unter den Läufern” schrieb ein Reporter im Jahr 2010. Ich habe außer Dieter Baumann noch keinen anderen Läufer auf einer Kabarett-Bühne erlebt. Könnte also stimmen.

Allerdings finde ich seine Leistung als Comedian längst nicht so beeindruckend, wie seine sportlichen Erfolge…

Unterhaltung (nur) für Läufer

In rund 2,5 Stunden berichtet Baumann von seinen Erlebnissen rund um Olympia (1988 und 1992). Die Geschichten aus dem olympischen Dorf oder den Begegnungen in Kenia und den Fidschi-Inseln sind durchaus unterhaltsam. Aber vom Hocker rissen sie mich nicht.

Dieter Baumann live

Auf seine Frage an das Publikum, wer selbst nicht läuft, gab es nur ein einziges Handzeichen. Nach einem Blick in die Runde hätte ich geschworen, dass ein paar Zuschauer die Frage nicht richtig verstanden haben. Aber andererseits sehe ich selbst ja auch nicht wirklich aus wie ein Läufer…

Was ich aber sagen will: Baumanns Programm ist auf Läufer ausgerichtet. Wer sich für die vielen typischen Eigenarten nicht begeistert, der wird auch bei dieser Show nur begrenzt Spaß haben.

Läufer-Fragen zum Fremdschämen

Baumann bezieht die Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute aktiv in sein Programm ein: zum einen können vor der Show Fragen eingereicht werden, die im Laufe des Abends beantwortet werden. Zum anderen fragt er gezielt Bestzeiten oder Anzahl Marathons ab – um diese Angaben dann immer wieder in seinen Vortrag einzubeziehen.

Dieter Baumann live II

Die Zuschauer sind also mitverantwortlich für den Unterhaltungswert der Show. Jedenfalls ein bisschen. Natürlich liegt es an Baumanns Schlagfertigkeit und Wissen, auf jede Frage eine ebenso unterhaltsame wie sinnvolle Antwort zu geben.

Aber wie soll das zum Beispiel in diesen Fällen gelingen: weiter lesen

Wenn man nix zum Bloggen hat…

Wenn man mal nichts zum Bloggen hat, dann kann man

  • ein früheres Thema aufleben lassen
  • ein zugeworfenes Stöckchen bearbeiten
  • mit Gewalt irgend etwas zusammen tippen
  • oder einfach mal die Fresse halten  8-O

Je nachdem, welches Interesse man mit dem Blog verfolgt, ist mindestens einer der genannten Punkte auf jeden Fall passend. In meinem Fall war es aktuell der letzte. Darum gab es hier in den letzten vier Wochen (wieder einmal) nichts neues zu Lesen.

Ich habe nicht die Absicht, mit einem keyword-optimierten Beitrag Besucher anzulocken. Und ich schreibe auch nicht regelmäßig, um den Traffic konstant zu halten. Denn das Bloggen ist und bleibt mein Hobby. Da kann es eben passieren, dass ich Euch wochenlang nichts mitzuteilen habe. Oder dass ich an zwei Tagen zwei Berichte hintereinander schreibe. Et kütt, wie et kütt, sagt man da, wo ich geboren wurde.  :mrgreen:

Über die Sache mit den Stöckchen muss ich auch mal was schreiben. Aber nicht heute. Nur dies: liebe “Zuwerfer”, nehmt es mir bitte nicht übel, dass ich keine Stöckchen-Beiträge schreibe. Vielleicht ändere ich das irgendwann mal. Aber derzeit möchte ich das nicht.

Projekt “BMI < 30″ – Eine Zwischenbilanz:

Heute hab ich aber mal wieder was zum Bloggen: ich will Euch das Ergebnis der ersten Schritte auf dem Weg runter vom 30er BMI und zu “nur noch” 10 Kilo Übergewicht zeigen. Ein Pfund pro Woche will ich abnehmen, um Ende April dieses Ziel zu erreichen. Jetzt ist gerade Halbzeit. Und es schaut nicht schlecht aus: weiter lesen

Frühling 2014

Zack, und schon ist wieder März! Kalendarischer Frühlingsanfang. Zeit für einen kurzen Rückblick auf die ersten Monate des Jahres…

WinterspeckEigentlich könnte ich an dieser Stelle meinen Bericht vom letzten Jahr kopieren. Damals schrieb ich “Der Frühling zeigt meine persönliche Katastrophe” und hab dazu das nebenstehende Bild gezeigt.

Nein, das ist nicht mein Bauch! Bei mir sind keine Haare dran  :roll:

Damals habe ich meinen überflüssigen Pfunden den Kampf angesagt. Wieder mal. Wie jedes Jahr. Das Ergebnis: unentschieden. Unterm Strich hat sich wieder nichts verändert. Die Gewichtskurve zeigte Ausschläge nach unten; aber vor allem auch wieder nach oben (wie hier zu sehen ist). Daher:

Ring frei zur nächsten Runde!

Dieses Jahr wird alles besser! Tschakka! Wie jedes Jahr. Ich bin hochmotiviert. Wie immer. Obwohl… Nein: dieses Jahr bin ich höher-motivert. Schließlich erscheine ich im Sommer als “Laufheld” in der Runnersworld. Mit Bild! Und da will ich dann rein passen. Und zwar ohne dass man das Heft quer halten muss.

Am 30. April ist das Shooting. Bis dahin will ich jede Woche 1 Pfund verlieren, um auf knapp unter 80kg zu kommen. Das sind immer noch 10kg zu viel für meine Größe (BMI dann 28). Ich werde also trotzdem noch einen deutlichen Kontrast zu den anderen Läufern im Magazin bilden…  :oops:

Vergleich 2014/2013Ich habe inzwischen meine Ernährung umgestellt eingeschränkt. Gleichzeitig will ich den Umfang meiner Trainingsläufe erhöhen. Bis jetzt sieht alles gut aus. weiter lesen