Wenn man nix zum Bloggen hat…

Wenn man mal nichts zum Bloggen hat, dann kann man

  • ein früheres Thema aufleben lassen
  • ein zugeworfenes Stöckchen bearbeiten
  • mit Gewalt irgend etwas zusammen tippen
  • oder einfach mal die Fresse halten  8-O

Je nachdem, welches Interesse man mit dem Blog verfolgt, ist mindestens einer der genannten Punkte auf jeden Fall passend. In meinem Fall war es aktuell der letzte. Darum gab es hier in den letzten vier Wochen (wieder einmal) nichts neues zu Lesen.

Ich habe nicht die Absicht, mit einem keyword-optimierten Beitrag Besucher anzulocken. Und ich schreibe auch nicht regelmäßig, um den Traffic konstant zu halten. Denn das Bloggen ist und bleibt mein Hobby. Da kann es eben passieren, dass ich Euch wochenlang nichts mitzuteilen habe. Oder dass ich an zwei Tagen zwei Berichte hintereinander schreibe. Et kütt, wie et kütt, sagt man da, wo ich geboren wurde.  :mrgreen:

Über die Sache mit den Stöckchen muss ich auch mal was schreiben. Aber nicht heute. Nur dies: liebe “Zuwerfer”, nehmt es mir bitte nicht übel, dass ich keine Stöckchen-Beiträge schreibe. Vielleicht ändere ich das irgendwann mal. Aber derzeit möchte ich das nicht.

Projekt “BMI < 30″ – Eine Zwischenbilanz:

Heute hab ich aber mal wieder was zum Bloggen: ich will Euch das Ergebnis der ersten Schritte auf dem Weg runter vom 30er BMI und zu “nur noch” 10 Kilo Übergewicht zeigen. Ein Pfund pro Woche will ich abnehmen, um Ende April dieses Ziel zu erreichen. Jetzt ist gerade Halbzeit. Und es schaut nicht schlecht aus:

Trainingsbilanz bis KW13

In KW7 erhielt ich Mitteilung vom Foto-Shooting am 30. April. Seit diesem Zeitpunkt achte ich verstärkt auf die Ernährung und habe parallel die Lauf-Kilometer wieder angezogen. Die Grafik zeigt, dass ich auf Kurs bin: max. 79 Kilo sollen es werden. In den nächsten vier Wochen mit dem aktuellem Plan wohl machbar.

Bei der Ernährung hilft mir die App von MyFitnessPal. Im Wesentlichen ist das ein Ernährungs-Tagebuch, in das ich alles eingebe, was ich täglich esse (und trinke). Hier hatte ich schon darüber berichtet.

-500 Kalorien/Tag = -500 Gramm/Woche

Ich habe ein tägliches Defizit von 500 Kalorien eingestellt, um auf diesem Weg 500 Gramm pro Woche zu verlieren. Cool ist die Verknüpfung mit runtastic: auf diese Weise werden die durchs Laufen verbrannten Kalorien bei der Berechnung der täglichen Balance automatisch berücksichtigt.

Von dieser App bin ich inzwischen begeistert und ich nutze sie wirklich jeden Tag. Sogar eine Küchenwaage haben wir uns angeschafft, um die jeweiligen Mengen (Müsli, Milch…) genauer erfassen zu können. Die App ist übrigens kostenlos – und damit meiner Meinung nach ein harter Konkurrent für eine etablierte und allen bekannte Marke…

Hier mal ein paar Screenshots, damit Ihr Euch ein Bild machen könnt. Ich hab die App nicht nur auf dem Handy, sondern auch auf dem iPad installiert. Natürlich kann man alle Daten auch über die Website erfassen.

MyFitnessPal FortschrittMyFitnessPal TagebuchMyFitnessPal Ernährung

Das tägliche Kalorien-Defizit ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wie schon gesagt, habe ich auch meine Lauf-Umfänge wieder gesteigert. Im Augenblick läuft es so gut, dass ich endlich auch wieder “Ü-30” laufen kann.

Zum besseren Verständnis: solch lange Läufe hab ich zuletzt im Sommer 2013 absolviert. Und während des kompletten vergangenen Jahres hab ich solche Distanzen nur insgesamt 3 mal geschafft.  :oops:

Marathon 2014 in Sicht

Dieses Jahr rückt ein Marathon also endlich wieder in Sichtweite. Angemeldet hab ich mich aber noch nirgends. Da bleibe ich spontan. – Und wenn es so weit ist, bin ich gespannt, wen von Euch ich auf der Strecke treffen werde: ich freu mich auf jeden Fall schon mal darauf. Und klar: die GoPro ist dann auch wieder mit am Start.  :-D

Frühling 2014

Zack, und schon ist wieder März! Kalendarischer Frühlingsanfang. Zeit für einen kurzen Rückblick auf die ersten Monate des Jahres…

WinterspeckEigentlich könnte ich an dieser Stelle meinen Bericht vom letzten Jahr kopieren. Damals schrieb ich “Der Frühling zeigt meine persönliche Katastrophe” und hab dazu das nebenstehende Bild gezeigt.

Nein, das ist nicht mein Bauch! Bei mir sind keine Haare dran  :roll:

Damals habe ich meinen überflüssigen Pfunden den Kampf angesagt. Wieder mal. Wie jedes Jahr. Das Ergebnis: unentschieden. Unterm Strich hat sich wieder nichts verändert. Die Gewichtskurve zeigte Ausschläge nach unten; aber vor allem auch wieder nach oben (wie hier zu sehen ist). Daher:

Ring frei zur nächsten Runde!

Dieses Jahr wird alles besser! Tschakka! Wie jedes Jahr. Ich bin hochmotiviert. Wie immer. Obwohl… Nein: dieses Jahr bin ich höher-motivert. Schließlich erscheine ich im Sommer als “Laufheld” in der Runnersworld. Mit Bild! Und da will ich dann rein passen. Und zwar ohne dass man das Heft quer halten muss.

Am 30. April ist das Shooting. Bis dahin will ich jede Woche 1 Pfund verlieren, um auf knapp unter 80kg zu kommen. Das sind immer noch 10kg zu viel für meine Größe (BMI dann 28). Ich werde also trotzdem noch einen deutlichen Kontrast zu den anderen Läufern im Magazin bilden…  :oops:

Vergleich 2014/2013Ich habe inzwischen meine Ernährung umgestellt eingeschränkt. Gleichzeitig will ich den Umfang meiner Trainingsläufe erhöhen. Bis jetzt sieht alles gut aus. weiter lesen

Ich bin ein Laufheld!

leser-ins-heftWer mit Foto im größtem Lauf-Magazin der Welt erscheint, hat einen neuen Weltrekord aufgestellt, am Ultratrail Mont Blanc teilgenommen, einen Lauf durch die Sahara überlebt, oder sich durch den Dschungel im brasilianischen Regenwald gekämpft.

Oder er/sie hat sich dafür beworben.

Letzteres habe ich getan, nachdem ich den nebenstehenden Artikel gelesen hatte.

Die dort beschriebene Aktion richtete sich an alle Laufhelden. Das sind die Abonnenten der RUNNER’S WORLD. Dazu zähle ich auch. Ich habe also kurz überlegt – und dann gleich meine Bewerbung geschrieben:

Mit meinen körperlichen Eigenschaften und läuferischen Fähigkeiten bilde ich bestimmt einen lustigen starken Kontrast zu den vielen durchtrainierten und gutausehenden Menschen, deren Leistungen ich Monat für Monat im Heft bewundere. Was ich aber mit ihnen teile, ist meine Leidenschaft und meine Begeisterung für das Laufen!

Die Redaktion sieht das wohl ähnlich. Jedenfalls findet man meine Geschichte interessant genug, um sie den Lesern vorzustellen. Und so werde ich also demnächst (wahrscheinlich im Juni) tatsächlich in der RUNNER’S WORLD erscheinen.

Ich freue mich wie verrückt!

Klar: dass ich mich hier gerade selbst beweihräuchere, findet sicher nicht jeder interessant. Aber erstens muss ich meiner Freude irgendwie Ausdruck verleihen (und das hier ist schließlich mein Blog *g*). Und zweitens: niemand könnte besser verstehen, was dieses Ereignis für mich bedeutet, als Du, lieber Leser!

laufhelden

Meine Vorfreude auf das Interview und das Shooting ist so groß, wie die eines kleinen Kindes auf die Bescherung am Heiligen Abend.

Und damit die Fotos keinen Shitstorm auslösen, versuche noch ein paar Kilo abzunehmen, bevor geknipst wird: und zwar ganz ohne Hypnose:-D

Hallo Eddy