Vor 9 Monaten habe ich hier zuletzt gebloggt. Und wenn ich ehrlich bin, gibt es bis heute eigentlich keinen Grund für einen neuen Beitrag. Jedenfalls nicht bezogen auf das Thema Laufen, um das es hier ja vornehmlich geht. Okay, letztes Jahr ist noch das Wandern dazu gekommen. Aber auch zu diesem Thema gibt es nichts neues zu erzählen. Und ihr wisst natürlich alle, warum das so ist.

Im März wollte ich von meiner Teilnahme beim Venloop berichten. Im Mai sollte ein Urlaubsbericht mit tollen Bildern vom Wandern auf Madeira folgen. Und das dritte Highlight des Jahres wäre das inzwischen traditionelle Laufbloggercamp gewesen.

Stattdessen habe ich meine Lauf- und Wander-Kilometer alleine gesammelt. Und zwar hier in meiner direkten Nachbarschaft, anstatt an tollen Orten. Und darüber einen oder gar mehrere Artikel zu schreiben, kam mir nicht in den Sinn. Das wäre eine reine Zeitverschwendung. Und zwar Eure und meine Zeit.

Es gibt eine Sache, die ich erwähnen kann:

Seitdem ich im Home-Office arbeite, fehlt mir die tägliche Fahrt mit dem Rad zur Arbeit und zurück. Immerhin zwischen 1 und 2 Stunden pro Tag, je nachdem, welche Strecke ich nehme. Das ist war immer vom Wetter abhängig. Um diesen akuten Mangel an Bewegung zumindest ein bisschen zu kompensieren, habe ich angefangen, mich in der Wohnung sportlich zu betätigen.

Drauf gekommen bin ich durch Kathi: als die Fitness-Studios zum ersten Mal schließen mussten, wurden die diversen Kurse per Video gestreamt. Dadurch kann Kathi vor dem heimischen Monitor oder Bildschirm weiter trainieren.

Ich sag’s mal so: zu Beginn empfand dieses Szenario sehr, naja, ich nenn es mal ungewöhnlich. Aber mittlerweile denke ich anders darüber: Erstens finde ich, dass man niemandem dabei zusehen sollte, wie er/sie vor dem TV herum hüpft trainiert. Und zweitens hab ich inzwischen selbst meinen Spaß daran entdeckt. 😃

Heute hüpfe ich trainiere ich sogar mehrmals die Woche bei mir zuhause! Und jetzt hat mich mein Ehrgeiz sogar soweit gepackt, dass ich mich bei Les Mills On Demand angemeldet habe und dafür 15 Euro pro Monat zahle. An dieser Stelle ein Disclaimer: ich muss das hier nicht als Werbung kennzeichnen, da ich für diese Erwähnung nicht von Les Mills bezahlt werde. Die wissen nicht einmal, dass ich sie hier erwähne.  👀 

Und wenn Du nicht weiß, was sich hinter Les Mills On Demand verbirgt, schau Dir mal diesen Teaser an:

Durch dieses Programm habe meine Liebe für Body Combat wieder entdeckt. Es gab Zeiten, da bin ich dafür 3 mal pro Woche ins Fitness-Studio gefahren. Jetzt kann ich meinen Kurs starten, wann immer ich will. Hättest Du mich allerdings letztes Jahr gefragt, ob ich mir vorstellen kann, alleine und zuhause Body Combat zu machen: ich hätte Dir wahrscheinlich einen Vogel gezeigt. – So ändern sich die Zeiten! 😉

Ich habe mich mit den Veränderungen durch Corona best möglich arrangiert. Unterm Strich würde ich aber sagen:

Dieses Jahr kann jetzt weg.

Mein Blick in die Zukunft bleibt allerdings optimistisch:

  • Darum habe ich mich bereits für den Venloop im Herbst 2021 angemeldet.
  • Das Geld unseres stornierten Madeira-Urlaubs haben wir bei TUI geparkt, weil wir bald einen neuen Termin planen wollen.
  • Und ich freue mich auf das nächste Laufbloggercamp. Nächstes oder übernächstes Jahr. Wir sehen uns wieder.

Euch allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Der besondere Venloop 2020
Hab ich eigentlich an oder mit Corona zugenommen?

6 Kommentare

Mach mit und hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse eine Antwort zu Eddy Antwort verwerfen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.