Happy woman at starting blocks © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Wieviel Kilometer kannst Du laufen?

Für die meisten von Euch ist Laufen selbstverständlich, und 10 Kilometer am Stück sind kein Hexenwerk. Nicht wenige sind auch schon Marathon gelaufen. Einige unter Euch haben schon an Ultra-, oder an 24-Stunden-Läufen teilgenommen. Irgendwo ist aber für jeden von uns eine Grenze…

Wo ist meine Belastungs-Grenze?

Renate, Emin, Eddy beim Lebens-Lauf
Renate, Emin, Eddy beim Lebens-Lauf

Ich mache mir darüber Gedanken, seitdem ich letztes Wochenende, zusammen mit meiner Kollegin Renate, meinen Freund Emin da Silva einen Tag bei seinem Lebens-Lauf begleitet habe: Wir sind einen Marathon gelaufen. In einem gemütlichen Tempo, plaudernd, lachend, und mit mehreren Foto-Stopps. Und während ich danach regenerieren konnte, läuft Emin 67 Marathons innerhalb von 67 Tagen…

(Hier ist mein Video von diesem Tag)

Darum wollte ich diesmal wissen, wie es sich anfühlt, wenn man am nächsten Tag gleich wieder läuft. Und am Tag danach. Und diese Erfahrung war bemerkenswert: der erste Kilometer tat jeweils richtig weh. Die Oberschenkel waren müde und die Beine fühlten sich an, als wären sie tonnenschwer. Aber schon nach ein paar Minuten “ging es wieder” und ich bin wieder eine bzw. zwei Stunden gelaufen.

Wo aber liegt nun meine Belastungs-Grenze? Ich weiß es nicht! Bisher habe ich noch kein offizielles Event vorzeitig abgebrochen. Bisher sind 72,7 km mein Rekord. Aber da geht wohl noch mehr? Ich werde das testen! Und irgendwann wissen, wo meine Grenzen sind. Und dann? Dann versuche ich, sie zu verschieben! :-D

Was ist mit Dir?

Mich interessiert, wo Deine persönliche Grenze liegt. Halbmarathon? Oder 100 Kilometer? Oder hast Du diese Erfahrung auch noch nicht gemacht? Oder willst Du Deine Grenzen überhaupt nicht kennenlernen? Oder läufst Du lieber schneller, als weiter? Ich würde mich über Dein Feedback sehr freuen!

Das hier ist keine offizielle Studie, sondern mein ganz persönliches Interesse!  8-)






Teile diesen Beitrag: #sharingiscaring – Dankeschön! ❤️

41 comments

  • Ich habe gerade mit viel Interesse die doch sehr kontroverse Diskosion zu deinem Artikel gelesen. Ich bin immer wieder überrascht wie die Menschen so ticken. Vom gelangweilten Ultraflitzer der sie Sache aus der Kalten macht bis zum Medaillensammler. Mich hat immer nur die Neugierde angespornt. Ich wollte wissen was geht und das mach ich immer noch. Grenzen entstehen nur im Kopf aber ein DNF gehört eben auch mal dazu. Man kann nicht immer gewinnen. Ich habe Spaß dran und wenn der nicht mehr da ist, dann mach ich eben Synchronschwimmen. ;-)

    • Du sprichst mir aus der Seele, Matthias: Ich laufe auch aus purer Leidenschaft und habe entsprechend viel Spaß dabei. – Aber Synchronschwimmen als Alternative, wenn’s mal mit dem Laufen nicht mehr sein soll…?! Nee, da würde ich wohl ertrinken… ;-)

  • Ich habe ja schon so manche Blödheit hinter mir.
    24h-Lauf ohne Training (102 km geschafft), TorTour de Ruhr ohne Training (100km in 16h geschafft) usw.
    Mein Wille ist schon saustark und wenn ich ins Ziel kommen WILL dann komme ich auch ins Ziel. Aber was mich am meisten interessiert ist… wo kann ich hin wenn ich einmal im Leben vernüftig auf etwas hintrainieren würde/könnte.
    Aber das wird wohl ein Geheimnis bleiben. ;-)
    Auf jeden Fall werde ich jetzt am 27.04-28.04. versuchen komplett 24h am Seilersee auf der Piste zu bleiben um ggf. 150 Km zu schaffen.
    Ich werde berichten.

    Liebe Grüße
    Marco

    • Jau, Du bist einer von diesen Helden, die ich im Auge habe, wenn ich darüber nachdenke, meine eigenen Grenzen zu verschieben, Marco! Was Du ohne Training schaffst, sind für mich Ziele, die ich erst noch erreichen will.

      Aber ich finde es klasse, dass auch Du noch weitergehen willst. Ich drücke Dir für den Seilersee feste die Daumen – und ich freue mich schon auf Deinen anschließenden Bericht! Wird mich mit Sicherheit wieder einmal mehr motivieren, an mir zu arbeiten!

  • Hallo Eddy,

    67 Marathons am Stück – das ist echt eine krasse Leistung. Aber ich denke, jeder von uns könnte dahin kommen. Wenn man den modern eingestellten Ärzten glauben darf, sollten wir ja sogar jeden mindestens 30km laufen. Natürlich in einem moderaten Tempo und nicht gleich komplett von heute auf morgen. Aber nach und nach. Einfach auf den Körper hören. Der Herr Balschuweit ist ja das beste Beispiel dafür. Wie eine Maschine – Tag für Tag! ;-) Aber gut – Hauptsache Bewegung in irgendeiner Form – das ist ja auch schon mal was.

    Mir persönlich geht es (noch) nicht so um die Länge der Läufe, sondern mehr um das Tempo, also quasi die Laufzeiten. Es gibt ja diesen “berühmten” Satz, wann man sich wirklich Läufer nennen darf und zwar, bei 40min für die 10km-Distanz, 1:30h für den Halbmarathon und 3h für einen Marathon. Habe ich mal gelesen. Ich glaube, bei Peter Greif. Das hat mich irgendwie gefuchst und da möchte ich hin, zumindest was 10km und HM betreffen. Marathon ist mir noch zu trainingsaufwendig. Da fehlt mir einfach die Zeit. Aber es bleibt in jedem Fall ein Fernziel.

    Grüße aus Köln!
    Mario

    P.S.: Was macht das Gewicht? Nicht vergessen – 01.05.2013 ist Stichtag! ;-D

    • Mario! Du bist mir bisher immer ein lieber Kommentator gewesen! Und Ich lese auch immer gern in Deinem Blog! Aber ab heute kann ich Dich nicht mehr leiden! Und das hat gleich zwei Gründe:

      Erstens geht mir dieser “berühmte Satz” vollkommen auf den Zeiger! Ich bin also gar kein Läufer? Ich muss meinen Blog umbenennen! Oder Peter Greif töten und seine Bücher fälschen…

      Zweitens ist Dein unscheinbarer P.S.-Satz mal eben ein Faustschlag in meinen Magen. Menno, Mario! Ich strenge mich seit mehreren Wochen wirklich SEHR an, um an meinem Gewicht zu arbeiten. Bis über 60 Wochen-Kilometer. Und Kraft-Training habe ich auch angefangen. Chuck (siehe unten) ist mein Zeuge! Und weniger essen tu ich auch. – Und was ist: die Waage ist wie festgetackert! NICHTS tut sich da! :-( MENNO

      Mit meinem letzten Satz nehme ich meinen ersten aber wieder zurück, denn natürlich kann ich Dich immer noch gut leiden: hab nur Spaß gemacht, lieber Mario, und danke Dir fürs Feedback! :-)

      • Eddy, Du mußt umsteigen auf den Körperfettanteil (KFA). Gewichtsmessung bringt Dich nicht weiter und zumindest nur bedingt. Geht mir genauso. Ich bin 1,77m “groß” und wiege 77kg. Auf den ersten Blick nicht gerade Idealwerte für einen Läufer. Allerdings habe ich dafür auch überdurchschnittlich viel Muskelmasse. Nach fast 7 Jahren Gym muß ja irgendwas hängen bleiben. ;-)

        André Pollmächer z.B. wiegt bei 1,76m nur 60kg! Da werde ich natürlich nicht (mehr) hinkommen. Dafür müßte ich in erster Linie Muskelmasse abbauen, was ich aber nicht will. Andererseits muß ich natürlich immer wesentlich mehr Energie umsetzen, um meinen Körper vorwärts zu bewegen. Muß man(n) halt irgendwo so die “goldene Mitte” finden. Die würde bei mir so um die 70-72kg liegen. Bin ich im Moment auch noch relativ weit entfernt von. :-)

        Man muß aber auch bedenken, dass man nach jedem Training und anschließendem Auffüllen der Speicher ziemlich viel Wasser in die Muskulatur einlagert. Wenn ich abends z.B. ein ordentlich forderndes Lauftraining absolviere und danach nix esse, habe ich morgens direkt um die 75kg auf der Waage. Der Körper zehrt quasi von der eigenen Masse.

        Esse ich allerdings nach dem Training noch etwas oder mache mir einen KH-haltigen “Supershake” – fülle also meine Glykogenspeicher sofort wieder auf – liegt mein Gewicht am Morgen danach direkt bei 78-79kg. Der Körper hat ordentlich Wasser eingelagert und das bringt Masse auf der Waage!

        Deshalb mein anfänglicher Tipp – schau Dir in erster Linie nur noch Deinen KFA an. Wenn der immer weiter nach unten geht, bist du definitiv auf dem richtigen Weg. Auch der Wasseranteil im Körper sollte beobachtet werden. Du hast ja nun diese Hightech-Waage, die das alles kann. Nur Gewicht messen ist relativ, genauso wie der BMI.

        Grüße aus Köln!
        Mario

  • Hi Eddy,
    bis jetzt waren das 311km beim Sechs-Tage-Lauf, allerdings mit wunden Füßen, sonst waren mehr geplant. Und die 230km nonstop der TorTourdeRuhr in 2010. Aber da geht sicherlich noch viel mehr, die Grenze dazu setzen wir uns nur im Kopf, der Körper ist nur ein Teil der Limitierung.
    LG Yogi

    • Du stichst mit Deinen beachtlichen Leistungen in der Reihe meiner Kommentatoren und Leser mit Sicherheit “weit oben raus”, lieber Jörg. Und Deine Erfolge sind noch Ziele, die ich auch gerne mal erreichen möchte.

      Wobei… Diese TorTourDeRuhr klingt schon unglaublich heftig! Mal sehen, ob die tatsächlich irgendwann mal auf meinem Zettel stehen. Erst mal müssen da kleinere Brötchen gebacken und gegessen werden ;-)

  • Bei mir war bisher die Marathondistanz das längste, aber vielleicht werden es ja mal mehr Kilometer. Eine Belastungsgrenze ist auf jeden Fall nichts Festes, sondern je nach Training und Umständen sehr flexibel!

    • Ich gebe Dir vollkommen recht, Andreas: die Grenze der Belastung ist nicht in Stein gemeißelt. Und ich bin davon überzeugt, dass die 42 Kilometer in Deinem Fall keineswegs die längste Distanz bleibt, die Du am Stück läufst. Würde fast drauf wetten… ;-)

  • Ich kann nen Halben, das weisst du ja. Aber das werden wir dieses Jahr sicher deutlich erweitern. Aber momentan ist da absolut die Grenze. Noch ;)

    • Der Halbe war ja schon mal ein ordentliches Ziel! Und ich bin mir sehr sicher, dass Du Deine persönliche Messlatte demnächst Stückchen für Stückchen höher legst. Ich laufe auch gern wieder einige Kilometer dabei mit, wenn Du magst! ;-)

  • Hallo Eddy, beim EM-Laufspiel 2012 bin ich zwar einmal über 60 km am Tag gelaufen, morgens einen Marathon, und Nachmittags einen HM. Dazwischen hatte ich aber eine Mittagspause von 2 Std. Die Erfahrung war schön, aber auch anstrengend. Meine Grenze liegt bei 42,195 km.
    Im September laufe ich (wenn es gut läuft) wieder in KA einen Marathon. Gruß aus Karlsruhe Peter

    • 60 Kilometer an einem Tag ist schon eine beachtliche Hausnummer, Peter! Das macht den Marathon ein kleines bißchen weniger “mythisch”, oder nicht? Und: reizt Dich eine längere Distanz wirklich nicht? – Noch immer nicht? – Na, ich behalte Dich im Auge. Aber das weißt Du ja :-)

  • Also wenn für mich dieses Jahr alles gut läuft, laufe ich erstmalig ca 55 km. Von Oldenbrug an die Nordsee. Das bleibt erstmal abzuwarten ob das klappt, dann sehe ich weiter :-)

    LG von OL nach HB
    Volker

  • Bis jetzt war der längste offizielle Lauf 20km und im Training 24km… Bei beiden Distanzen hatte ich im Nachgang ‘nur’ schwere Beine aber keinen heftigen Muskelkater. Das war zu Beginn meiner Lauferei durchaus anders, da waren 3,5 km mit Muskelkater vom Feinsten verbunden. Die Grenzen verschieben sich aber fortlaufend.

    Ich würde die Grenze schon gerne austesten und mein Ziel ist tatsächlich einen Marathon zu schaffen… Mehr kann ich aber beim besten Willen nicht vorstellen…

    • Ich habe eben in Deinem Blog gelesen, dass Du Dir den Hannover HM am 5.5., und den ganzen Marathon im Oktober als nächste Ziele gesteckt hast. Das finde ich total klasse: Du wirst Deine Grenzen ein großes Stück verschieben!

      Und – und das behaupte ich jetzt einfach mal so – das wird nicht das letzte mal sein, dass Du Deine Grenze verschiebst. Wir sprechen uns dann wieder, Herr Racebooker ;-)

      • Hallo Eddy, wie Du weißt, ist der Halbe gerockt und heute konnte ich auch wieder den täglichen Streaklauf genießen…

        Ich bin zwar noch nicht offiziell umgemeldet für Oktober, aber ab Mitte Juni starte ich in die Marathon-Vorbereitung. Nächstes Ziel also konkretisiert.

        Jetzt steht erst einmal das nächste Streakjubiläum an: Die 100 Tage werden Sonntag geknackt…

        • 100 Tage ohne Unterbrechung jeden Tag laufen: das finde wirklich beachtlich! Wird mir in diesem Leben nie gelingen (ich hab solche Versuche schon hinter mir).

          Als kleine Motivationshilfe für Dich: schau mal bei Marcus vorbei, der schon über ein Jahrzehnt täglich läuft! In seinem Blog findest Du eine Menge Infos, die Dir sicher gefallen werden… :-)

  • Das ist schwierig zu beantworten. Wenn es um Ultra geht, ist mein längster 100km Ultra-Trio Christchurch Neuseeland. Bekanntlich gibt es aber auch Etappenläufe, Stundenläufe und Streckenläufe. Bin auch schon mal 24 Std. gelaufen, wobei man hier Pausen macht und nicht ununterbrochen läuft. Die mentale Belastung war hier sehr hoch. Allerdings fand ich persönlich beide nicht so hart wie den Ironman & XTerra.
    Beste Grüße
    Coray

    • Erstens hast Du schon Ziele erreicht, die ich mir noch gesteckt habe. Und zweitens hast Du meine Frage nicht beantwortet, weil ich glaube, Du hast Deine Belastungsgrenze bei diesen Ultras noch nicht erreicht. Richtig, Du Extrem-Kiwi? ;-)

  • Mein weitester waren die 100km von biel, dazu noch einige 50er im Training, und einige Wettkampfmarathon ;) inzwischen nur mehr 3-4x die woche maximal 10km,da die Knie nicht mehr mitspielen – heute würde ich sagen, weniger ist mehr! damals hätte und habe ich auf niemanden gehört! LG GG

    • Ohje… Am liebsten würde ich Deinen Kommentar ja einfach löschen, lieber Gregor. Denn so was will ich natürlich ebenso wenig hören, wie Du selbst (damals). Aber natürlich bleibt Dein Kommentar hier stehen: Als Denkanstoß! Ohje…

  • Meine Grenze ist derzeit fließend, aber sie fließt in eine Richtung: Immer weiter. Erst 6,8 km mit dreitägigem Muskelkater, so nach und nach nun knapp 10km mit einem Tag Muskelkater. Ein Halbmarathon ohne nennenswerten Muskelkater möchte ich dieses Jahr aber schon schaffen. Chancen stehen gut.

    • Grenzen verschieben finde ich großartig, Jan. Und genau das ist auch meine Motivation, wenn ich laufe. Irgendwie brauche ich das. Vielleicht gilt ja für uns “je oller, je doller”? Ich darf “uns” sagen, wenn Du Dich selbst rennradopa nennst! :-)

  • Mein längster Lauf war etwa 20 km lang. Die Folge davon waren Schmerzen. Danach bin ich höchstens 15 km gelaufen meistens aber maximal 12 km am Stück. Bei mir ist das Limit zwischen 12 – 15 km. Dies hat körperliche Gründe und kann deshalb auch nicht geändert werden.

    Freundliche Grüße
    Bernd

    • Wenn es physische Beschränkungen gibt, dann bilden diese eben die machbare Grenze. Ich finde es beachtlich, dass Du Dich seit Jahren konstant innerhalb dieser Möglichkeiten bewegst, Bernd: wirklich klasse!

  • Ich weiß es nicht und will es nicht wissen Eddy. Ich teste gerade wie viele Tage mit mindestens einer Halbmarathondistanz hintereinander gehen ohne Probleme zu bekommen. Bei 472 bin ich heute…

  • Bisher sind die 42,195 Km des klassischen Marathons meine (selbstgewählte) Grenze. Ich habe bisher auch recht wenig Motivation verspürt, noch mehr als diese Distanz zu laufen. Liegt vielleicht auch ein bisschen “am Kopf”: wenn ich weiß, wie lange mein Lauf werden wird (ab 10KM-Renne, Halbmarathon oder Marathon), dann geht bei mir mental auf den letzten Kilometern “der Vorhang runter” und ich habe nach Ende des Laufes auch nicht das Gefühl, noch weiter laufen zu wollen/ können…

    • Den Kopf muss man wohl ausschalten, wenn man an die körperlichen Grenzen stoßen will, Stephan. Ich gebe Dir recht: egal, welche Distanz zu absolvieren ist – die letzen Kilometer sind immer grausam… Habe erst Samstag noch mit Emin darüber “philosophiert”.

      Vielleicht hilft es, sich einfach mehr vorzustellen, als man schaffen muss/soll/will ;-)

Posts nach Kategorie:

Mehr Blogposts übers Laufen entdecken:

Videos vom Laufen – laufend gefilmt


Da wo ich laufe, ist auch meine GoPro mit am Start: Ich versuche, die unvergleichlich tolle Stimmung beim Laufen einzufangen. Die Videos gibt es hier und bei Youtube.