Keine Zeit fürs Sommerloch

Endlich habe ich Urlaub! Genauer gesagt, schon seit einer Woche. Und zwei liegen noch vor mir. Ich habe mir vorgenommen, eine Menge Sport zu treiben: Jeden Tag Kraftübungen und Cardio-Training; und natürlich eine Menge Kilometer fressen. Jetzt ist die Zeit, um für den nächsten Marathon fit zu werden. Ich hab mich schon mal angemeldet: 5. Oktober, Bremen.

Fit werden ist wichtig für mich. Genauer: 5 Kilo los werden, die mir seit April zugeflogen sind. Mal wieder. Hier ist die Grafik des Grauens. Es lohnt nicht, weiter darüber zu schreiben…  :roll:

Über Trainingseinheiten schreibe ich ja normalerweise auch nicht. Viel zu langweilig. Aber zwei Begebenheiten verdienen eine Ausnahme:

1. Verlaufen beim Kreis-Laufen

Der Organisator des Bremen-Marathon veranstaltet immer drei Vorbereitungsläufe. Dabei kann man von 8 bis 12 Uhr einen markierten 5km Rundkurs laufen, so oft man will oder kann. Im Start-/Zielbereich gibt es Getränke und frisches Obst. Und sogar kostenlose Massagen. Eine tolle Sache, bei der ich gerne dabei bin.

5km Rundkurs im Rhododendron-Park
5km Rundkurs

Beim ersten Lauf vor ein paar Wochen habe ich immerhin 7 Runden geschafft!

Quizfrage: Wie viel Kilometer sind das??

Richtig: 36! Jedenfalls, wenn man Eddy heißt, sich auf der siebten Runde noch verläuft und eine Schleife macht…

Siehe Markierung im Bild: das muss mir erst mal einer nachmachen!  :lol:

2. Verlaufen beim Klönschnack

Montag war Lauf-Blogger Andreas aus Berlin zu Besuch in Bremen und hatte sich zu einem gemeinsamen Lauf mit mir verabredet.

Selfie: Eddy & Andreas
Selfie: Eddy & Andreas

10 bis 12 Kilometer sollten es sein. Das Tempo so langsam, dass wir ausgiebig klönschnacken können, und damit der begeisterte Laufotograf (cooler Tippfehler: den lass ich so) unterwegs viele Bilder machen kann.

Die kann man mittlerweile übrigens in seinem Blog sehen.

Mein Plan: 12 Kilometer mit viel Grün, viel Wasser, viel Deich und kaum Verkehr. So was habe ich glücklicherweise direkt vor meiner Haustür! Das Bild links zeigt die geplante Route. Rechts daneben die Strecke, die wir tatsächlich gelaufen sind. Finde den Fehler:

Laufen ohne Klönschnack
Laufen ohne Klönschnack

Laufen mit Klönschnack
Laufen mit Klönschnack

Seit einem Jahr wohne ich nun an dem markierten Punkt und ich habe die Umgebung schon zig mal laufend erkundet. Trotzdem schaffe ich es auch jetzt noch, die Orientierung zu verlieren und mich zu verlaufen. Komplette Orientierungs-Legasthenie eben…  :oops:


Liebe Firma POLAR,

bitte liefert für den V800 schnellstens die Routen-Navigation nach! Für mich könnte es sonst lebensgefährlich werden: Montag fahre ich mit Kathi zum Wandern in den Harz!!  8-O







Teile diesen Beitrag: #sharingiscaring – Dankeschön! ❤️

12 comments

Schreibe einen Kommentar zu Stephan Lehmann Cancel reply

  • Schön zu wissen, dass ich nicht die einzige Läuferin mit einer Orientierung wie ein Toastbrot habe :D
    Ich wünsche euch aber auch ganz viel Spaß im Harz!
    Liebe Grüße

    • Ah, ich bin also nicht allein! :-) Bist Du denn auch so verliebt (und abhängig) in Navigationsgeräte, wie ich? Ohne Navi geh ich quasi gar nicht aus dem Haus…

  • und ich war der Meinung
    die fünf Kilo sind längst bei der Sonne geschmolzen
    ob sie dann im Urlaub schwinden
    wir werden es erfahren
    eines steht jedenfalls fest
    mit fünf Kilo weniger lässt es sich garantiert leichter Marathon laufen
    aber du hast ja noch Zeit bis zum 5. Oktober ! ;)

    • Recht hast Du, Margitta. Und ich weiß es ja auch selbst. Da ist immer nur die Sache mit dem Geist und dem Fleisch. Du hast sicher mal darüber gelesen… ;-)

  • Tja, Eddy, so ein Großstadtpark gleicht auch einem Dschungel, da ist Verlaufen quasi unvermeidlich. Genauso wie in ausufernden Neubauvierteln :mrgreen:

    Laufen ist halt immer Abenteuer ;-)

    LG Volker

    • Jajaja, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Aber Du darfst das, Volker! ;-) Und außerdem liebe ich dieses Abenteuer. Immer wieder…

  • Tja, eddy, zum verlaufen sag und schreib ich nix, denn nach meiner Erfahrung kann man sich beim Laufen sogar im eigenen Wohnzimmer verirren ;-)
    Und Deine Frau scheint ja die Orientierung zu beherrschen, nach ihrer Aussage, also können die Polar Programmierer wieder in den Winterschlaf zurückkehren :-)

    Salut
    Christian

    • Ich hoffe nicht, dass die Leute von Polar lesen, was Du hier geschrieben hast, Christian. Denn ich erwarte die Navigation für den V800 wirklich mit Sehnsucht!

      Kathi würde mir einen husten, wenn sie mich auf meinen Entdeckungstouren begleiten müsste, um „nächster Weg rechts“ und so was zu flüstern… ;-)

  • Eddy at this best!

    Habe (mal wieder) Tränen gelacht. Und die Bezeichnung „Orientierungslegastheniker“ ist wirklich genial. Im Harz müsst Ihr aber aufpassen – der Schierker Feuerstein vermag leichte Orientierungsschwächen zu verstärken….

    Wünsche Euch viel Spaß und eine heile Wiederkehr…

    • Wenn Du ab Donnerstag nichts von mir hörst oder liest, schick uns einen Hubschrauber, Stephan! 8-) Bis dahin versuche ich mal herauszufinden, was der Schierker Feuerstein ist – und verlasse mich darauf, dass Kathi mich immer wieder zum Hotel geleitet…

  • Keine Sorge, ich bin kein Orientierungslegastheniker! Also darfst Du mich nicht verlieren, dann überlebst Du den Harz ;-)

    • Ich sollte mich an Dich anleinen! So wie der blinde Didi das beim Laufen immer macht. Wäre für mich a) sicher und b) eine interessante Erfahrung.

      Aber ich glaube, wir kämen nicht sehr weit. Darum pack ich zusätzlich mal das TEASI Navi ein. Los geht’s…

Posts nach Kategorie:

Mehr Blogposts übers Laufen entdecken:

Videos vom Laufen – laufend gefilmt


Da wo ich laufe, ist auch meine GoPro mit am Start: Ich versuche, die unvergleichlich tolle Stimmung beim Laufen einzufangen. Die Videos gibt es hier und bei Youtube.