Ich brauche Deine Hilfe, bitte!

Warnung: Dies ist kein Post wie die anderen in diesem Blog! Erstens geht es diesmal nicht ums Laufen. Und zweitens brauche ich Deine Hilfe! Bitte daher nicht nur lesen, sondern anschließend unbedingt auch handeln.

Wenn Du nach dieser Einleitung trotzdem weiter liest (Danke!), erkläre ich Dir jetzt, worum es geht. Ich versuche, mich kurz zu fassen:

Am 17. April wurde ich von Nele S. für ihre Bachelor-Arbeit zum Thema „Blogger-Relations“ interviewt. Einige ihrer Fragen gingen mir danach nicht mehr aus dem Kopf. Und aus meinen Antworten formte sich zuerst ein Konzept, und dann sogar eine richtige Geschäftsidee. Seitdem ist ein halbes Jahr vergangen. Jetzt kann ich endlich das Ergebnis präsentieren. Und ich will Deine Meinung dazu erfahren!

Knapp zusammengefasst geht dabei es um folgendes: Ich will ein Online-Magazin entwickeln, das mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.

  • tb_idee_gespiegeltLeser bekommen ein spannendes Magazin
  • Blogger bekommen neue Leser und mehr Anerkennung
  • Unternehmen können damit Marketingkosten senken

Ist das eine geniale Idee?

Was meinst Du?

Okay, es ist natürlich schwierig, um nach diesen spärlichen Angaben schon ein Urteil zu fällen. Darum bitte ich Dich, ein paar 10 Minuten darüber nachzudenken und die Website zu studieren, die ich dafür gemacht habe:

Hier lasse ich die Katze aus dem Sack und die Hose runter:
(Und zwar bis auf die Füße… :mrgreen: )
www.TRUSTED-BLOGS.com

So. Das war’s schon. Ich hab mich also tatsächlich ziemlich kurz gefasst. Hast Du einen Eindruck von meiner Idee gewonnen? Dann bitte ich Dich jetzt, wie zu Beginn schon gesagt, um Deine Hilfe:

TB_Website_LogoAls Leser von Blogs bitte ich Dich um Deine ehrliche Meinung zu meinem Projekt aus dieser Sicht. Schreib mir Dein Feedback als Kommentar, schick mir eine Mail, oder ruf mich unter 0171 263 20 15 sehr gerne an!

Als Blogger möchte ich natürlich auch Deine Meinung hören oder lesen, um z.B. mit Investoren darüber zu sprechen: Nutze die oben beschriebenen Möglichkeiten, um mich zu erreichen; ich freue mich!

Bitte weitersagen! Je mehr Feedback ich zum Projekt bekomme, umso besser. Darum teile bitte diesen Blog-Post: Schreibe selbst darüber in Deinem Blog, oder gib den Link weiter auf Facebook,  per Twitter oder in einer Mail an Deine Freunde: alles hilft und ich wäre Dir dafür wirklich sehr dankbar!

tb_logomannLast but not least: bitte trage Dich in die Liste der interessierten Blogger ein, damit ich Dich informieren kann, wenn es endlich los geht. Hier ist der Link zum Formular (Nachtrag vom 21. April 2021: das Fomular gibt es inzwischen nicht mehr…). Und keine Panik: Deine Daten werde ich natürlich weder verkaufen noch missbrauchen.


So, jetzt habe ich genug gebettelt und hoffentlich laut genug getrommelt… Danke für Deine Geduld und für Deine Hilfe!

Der nächste Beitrag dreht sich garantiert wieder ums Laufen. Oder ums Abnehmen. Oder beides. Ich sollte dringend diese zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen…  :oops:






Teile diesen Beitrag: #sharingiscaring – Dankeschön! ❤️

47 comments

Schreibe einen Kommentar zu Dietmar Cancel reply

  • Hallo,
    ich blogge seit einiger Zeit- erst bei Overblog, dann bei Pageballs und nun habe ich einen eigenen Blog eingerichtet, der allerdings nur schleppend läuft. Bei mir ist es eine Spirale: wenig Resonanz gibt wenig Engagement…so ist es wohl mit vielen Bloggern. Es ist doch schon schwirig, sich selber ausreichend in den Allerwertesten zu treten um am Ball zu bleiben.
    Ich finde Deine Idee echt toll, da ein wenig mehr Feedback manchen Blog vor dem sicheren Tod bewahren würde.
    Alles Gute
    Karin

    • Danke für Dein Feedback, Karin! Ich habe mir gerade Deinen Blog angeschaut. Optisch hat er mir sofort gut gefallen. Ob er inhaltlich auch zu mir passt, muss ich noch herausfinden – aber die erste Hürde hast du mit dem Design ja schon mal genommen. Also weiter so!

      Lass Dich nicht von wenig Resonanz entmutigen! Es dauert halt eine Zeit, bis Du viele Leser hast, die dann auch noch regelmäßig Deine Beiträge kommentieren.

      Mein Tipp: investiere höchstens 50% Deiner Zeit in das Erstellen neuer Beiträge, und nutze die anderen 50%, um in anderen Blogs zu stöbern und dort zu kommentieren. Damit machst Du Gleichgesinnte auf Dich aufmerksam – und erhältst sicher hier und dort noch wertvolle Tipps für den „Eigengebrauch“. Da spreche ich aus Erfahrung ;-)

      Und: bitte trage Dich auch bei Trusted-Blogs.com ein, damit ich Dich informieren kann, wenn mein Projekt startet. Dankeschön! :-)

      • Hallo,
        vielen Dank für Deine rasche Antwort- ich habe mich auch gleich im Anschluß für den Newsletter eingetragen und warte nun gespannt auf die ersten Nachrichten.
        VLG
        Karin

        • Danke, dass Du den Newsletter abonniert hast, Karin! ich bitte Dich nun um etwas Geduld, denn es wird noch eine Weile dauern, bevor ich Dir die ersten tollen Nachrichten senden kann. Wir starten nun mit dem Bau der Plattform (des Magazins) und hoffen, spätestens im Mai online zu sein ;-)

  • Hallo, ich halte es für eine sehr gute Idee, da ich davon überzeugt bin, dass dein Magazin viele Leser finden wird, da eine Art Qualitätssiegel einfach eine Lücke ist, die du auffüllen könntest. Tu dies bevor dir Jemand die Idee klaut.

    • Die Idee zu klauen, wird nicht so ganz einfach: es stecken 6 Monate Konzeption hinter der Idee und meine Erfahrungen als Blogger, Internet-Dienstleister und Unternehmer. Aber natürlich hast Du recht und ich gebe Vollgas, um in ein paar Monaten das Ergebnis präsentieren zu können. Stay tuned – und Danke dir für das nette Feedback, Kevin!

  • Hallo Eddy,
    die Idee ist gut. Zum einen ergibt sich so etwas wie ein Affiliate-Management für Blogger/Unternehmen, zum anderen hat der Leser eine Art Flipboard (TM) für seine Blogs. Nun fragt sich nur, wie das Auswahlverfahren der Blogs stattfindet. Geht es nach followern, dann ist es natürlich ein leichtes. Fraglich ist dann, wie die Erweiterungen von einem solchen Mag dann aussehen. Wie gesagt, die Idee ist klasse, da alle etwas von haben – und die Betreiber natürliche eine entsprechend große Werbeplattform bieten können, mit sublink und co.
    Das schwierigste wird die Qualitätsanalyse/Konstanz der Blogs. Als Blogger hätte ich in diesem Fall beinahe eine Art Verpflichtung, oft zu publizieren….ansonsten würde wahrscheinlich (wirtschaftlich-strategisch) der Ausschluss drohen (wenn es nicht unbegrenzte Seitenmöglichkeiten gibt). Wenn die Idee im Prinzip eine Art Multipage für qualitativ hochwertige Blogs ist, die mit Rubriken nach Themen sortiert ist, dann hat das vollstes Potenzial. Allein SEO-technisch ist das schon die Wumme! Die Theman anzureißen halte ich für gut – heute arbeitet eh jeder mit Snippets. Etwas problematisch sehe ich natürlich die „Kampagnen-Strategie“. Der Preis ist schon sehr günstig – kann aber natürlich dazu führen, dass Blogger schlechtere Verhandlungspositionen haben und Unternehmen anfangen, in-house abzubauen. Wäre natürlich in der Branche schade….Aber gut, jeder hat seine Chance.
    Ich bin der Meinung, dass mit der Idee an einigen Punkten ein Tolles Projekt zu stande kommen kann:
    1. Moglichkeiten mit SEA -> die click-through rate wird anfangs hoch sein, aber die Werbenden werden sehr viel Zulauf bekommen, wenn sich Trusted-Blogs erst etabliert hat
    2. SEO für den Blogger, das Unternehmen und somit auch für die Seite. Die Community die durch das Sharing entsteht ist natürlich von der Zeit abhängig, wird wohl aber ziemlich groß.
    3. Display-Ads
    4. Lesespaß auf einer Seite – kann das Lesezeichen ersetzen!!! Und damit ist es natürlich die perfekte Idee für Mobile-Usability!! -> Ne App davon würde sicher auch bome wirken.

    So, das waren jetzt erstmal meine Eindrücke. Ich finde es schon toll, dass Du mal schnell so ne Idee aus dem Ärmel schütteln kannst…beeindruckend.

    beste Grüße
    Vince

    • Vielen Dank für ein so super ausführliches und fundiertes Feedback, Vince! Es freut mich wirklich sehr, dass Du so viel Potential hinter dieser Idee erkennst, und das auch sehr treffend beschrieben hast! Eines sei gesagt: ich habe mir diese Idee keineswegs aus dem Ärmel geschüttelt, sondern inzwischen über ein halbes Jahr daran gearbeitet und das Konzept immer weiter verfeinert. Es steckt also in der Tat eine Menge „Hirnschmalz“ in diesem Projekt.

      Richtig erkannt hast Du, dass die Qualität der Blogger ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Projektes sind. Ganz einfach: finde ich keine „guten“ Blogger, dann kann ich auch kein „gutes“ Magazin erstellen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es in Deutschland genug Perlen unter den Bloggern gibt, die ich hoffentlich finde und die bereit sind, bei diesem Vorhaben mitzumachen.

      Blogger können dabei ja nichts verlieren, sondern nur gewinnen.

      Im Moment stehe ich übrigens in Verhandlungen mit einem potentiellen Partner, der die Realisierung des Projekts finanzieren könnte. Drück(t) mir bitte die Daumen, dann kann ich vielleicht endlich bald starten! ;-)

  • Ich finde die Idee ein Qualitätssiegel für Blogs zu schaffen eine gute Idee da es (meines Wissens) bisher kein vernünftiges Siegel gibt. TÜV/Trusted Shops etc. sind unbezahlbar und nichts für Blogger. Siegel ziehen nun mal Kunden. Eine unserer Seiten ist 2011 von Blogprofis als Blog des Jahres ausgezeichnet worden. Das hat sich sofort im Kontakt mit Unternehmen bemerkbar gemacht. Wie hier schon viele geschrieben haben sehe ich den Mehrwert für Leser und private Blogger kaum. Als Plattform zwischen Bloggern die auch gewerblich arbeiten und Unternehmen sehe ich da ehr eine Nische. Vor allem wenn du damit auch kleinen Unternehmen ohne dicke PR Agentur im Background die Chance gibt’s mit Bloggern zu arbeiten. Wir haben als Unternehmen auch schon mit Bloggern gearbeitet und es ist eine echte Knochenarbeit. Viele melden sich einfach nicht oder wollen keine Werbung. Andere nehmen gerne Produkttest aber melden sich dann nie wieder mit einem Artikel. Hier wäre eine Plattform gerade mit Bewertung eine tolles Sache.

    • Vielen Dank für Deine Einschätzung aus Sicht eines Unternehmens, Martin: Es freut mich sehr, dass Dir unser Konzept gefällt – und es begeistert mich, dass Du aus eigener Erfahrung ein so positives Feedback mit einem Siegel berichten kannst! :-D

  • Hallo Eddy,

    Meine kurzen Gedanken:

    Das Magazin könnte interessant werden und ich würde es mir sicher anschauen. Auch hätte ich nichts dagegen, um darin aufzutauchen. Wer weiss vielleicht finden sich ja ein paar Leser. Aber ich denke auch, dass es schwierig ist das Magazin gut redaktionell aufzuarbeiten.

    Meinen Blog schreibe ich als Tagebuch und Austausch. Ich persönlich bin im Moment nicht an Unternehmenskontakten interessiert. Ich lese ab und an mal gesponserte Blogbeiträge, aber zu viel sollten es nicht werden auf einem Blog. D.h. die Plattformgeschichte ist für mich völlig uninteressant.

    Gruss

    nido

    • Vielen Dank für das Feedback, Nido: allein Deine tollen Bilder wären schon eine Bereicherung für das Magazin. Und Deine Berichte sowieso. Insofern würde ich mich sehr über Deine Teilnahme freuen (trag Dich bitte in den NL ein) und ich bin sicher, dass sich viele Leser für Deinen Blog begeistern.

      Dass Du nicht an Kampagnen interessiert bist, ist ja kein Ausschluss-Kriterium: dies wirst Du im Backend einstellen können, so dass erst gar keine Anfragen über die Plattform eintreffen. ;-)

  • Hallo Eddy,

    nachdem ich mich mit dem Projekt eingehender beschäfftigt habe, schweben doch nicht wenige Fragezeichen über meinem Kopf!

    Fangen wir mit der Sichtweise eines Lesers/Konsumenten an:
    Warum soll ich TRUSTED-BLOGS besuchen? Ok, die Inhalte sollen sich nach persönlichen Kriterien filtern lassen. Nur, mit Twitter, RSS, Flipboard, etc. kann ich mir jetzt schon mein maßgeschneidertes Magazin zusammenstellen. Und wenn ich auf der Suche nach neuem Lesestoff bin, verlasse ich mich am liebsten auf die Empfehlungen von Freunden/Bekannten/Geschäftspartnern. Auch hier sind Feedly und Flipboard bereits mit Social-Reading-Elementen vertreten. Ob TRUSTED-BLOGS daher tatsächlich eine relevante Anzahl an Lesern beisteuern kann, mag ich ehrlich gesagt momentan zu bezweifeln.

    AUFTRITT
    Gerade technikaffine Leser konsumieren mobil. Was ist geplant? Reponsives Design (mit Web-App-Elementen)? Eigene App? Wenn ja, welche Plattformen? Werden die Leser weiterhin auf den einzelnen Blogs kommentieren oder auch auf TRUSTED-BLOGS?

    SIEGEL
    Das Siegel bietet, zumindest anfangs, keinen Mehrwert für Blogger. Ihm fehlt die Reputation. Einem TÜV-Siegel vertrauen die Menschen beispielsweise, weil eben der TÜV mit seinem Namen bürgt. Das tatsächliche Prüfprogramm bzw. die tatsächlichen Kriterien sind vernachlässigbar.

    UNTERNEHMENSKUNDEN
    Mir ist klar, dass zu Beginn wenig bis gar keine Unternehmenskunden vertreten sein werden. Ist denn ein Verzeichnis geplant? Schließlich müssen nicht nur die Blogs zu den Unternehmen passen, sondern auch umgekehrt. Die Schwierigkeiten, Stammkunden zu ak­qui­rie­ren, wollen wir zunächst komplett außen vor lassen.

    TRANSPARENZ
    Die wenigsten Leser haben ein Problem damit, wenn Blogger für manche Artikel ein Honorar erhalten. Vielen wollen jedoch wissen, wann dies der Fall ist. Wie sähe es diesbezüglich bei euren Kampagnen aus. Dürften entsprechende Inhalte gekennzeichnet werden?

    Abschließend möchte ich euer Projekt noch einmal kurz zusammenfassen. Nicht, dass ich es falsch verstanden habe: Plattformen, welche Blogger und Werbetreibende zusammenbrinngen, gibt es bereits. TRUSTED-BLOGS setzt lediglich noch eine Art News-Aggregator obendrauf, wobei der Content von den Lesern bewertet werden kann. Richtig?

    Lieben Gruß

    André

    • Vielen lieben Dank für ein umfassendes Feedback, André: Du hilfst mir damit sehr! Natürlich möchte ich Deine Fragen beantworten bzw. auf einige Punkte eingehen:

      * Warum Trusted-Blogs als Leser besuchen? Richtig ist, dass es schon diverse Reader gibt. Wir möchten den Usern eine ansprechendere Oberfläche bieten und dazu Möglichkeiten bieten, um die Inhalte nach speziellen Vorlieben zu filtern und anzuordnen.

      *Auftritt: das Design wird responsiv sein, also auch mobil-tauglich.

      * Kommentare: werden weiterhin in den Blogs geschrieben, da wir die Leser dorthin führen.

      * Siegel: Der Erhalt des Siegels garantiert bereits das Einhalten definierter Bedingungen. Darüber hinaus hast Du recht: es wird umso „wertvoller“, desto mehr Bewertungen ein Blog erhält.

      * Unternehmen und Blogs finden über ein Buchungsportal zusammen. Dort kannst du jede Anfrage von Unternehmen annehmen oder ablehnen.

      * Transparenz: jeder beauftragte Blogpost wird entsprechend gekennzeichnet. Leser können sich dann näher darüber informieren.

      * Zusammenfassung: das hast Du komplett richtig erfasst. Wir möchten eine Plattform bauen, die Blogger und Unternehmen zusammen bringt, den Lesern ein interessantes Magazin bietet und die Möglichkeit, Blogs bzw. Beiträge zu bewerten. – Wenn es diese Kombination bereits gibt, wäre ich für Hinweise äußerst dankbar!

  • Lieber Eddy, wenn du schon um Hilfe rufst, dann kann man bei dir schlecht NEIN sagen, also gebe ich auch meinen Senf dazu.

    Die Idee ist sicherlich nicht schlecht, nur kann ich schlecht beurteilen, ob dein Plan für Blogger sinnvoll ist oder nicht. Kann nur aus meiner Sicht sprechen, ich bemühe mich nicht um mehr Leser, bin zufrieden mit denen, die bei mir lesen und kommentieren, für mich eine Art Tagebuch, Freude am Laufen, Freude am Schreiben, und ich bin sehr froh, wenn sich immer wieder Gäste einfinden, würde aber nicht krampfhaft nach neuen suchen.

    Gruß nach Bremen, jetzt kann ich ruhig schlafen ! ;)

    • Du bist und bleibst eine bescheidene Tiefstaplerin, liebe Margitta. Bleib bitte so, dann bleiben Dir Deine vielen Leser – und ich zähle natürlich dazu – Deinem Blog immer treu!

      Danke vielmals für Dein Feedback. Und schlaf schön! :D

  • Hallo Eddy,

    eins noch ;-) Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese… Hast du/habt Ihr schon einmal an Crowdfundig gedacht? Ich glaube, dein einer oder andere Leser würde bestimmt etwas dafür spenden ;-)

    Grüße
    Mathias

    • Danke Dir für den Tipp, Mathias. In der Tat haben wir bereits darüber nachgedacht, sind aber bisher zu dem Entschluss gekommen, dass sich unser Vorhaben nicht für Crowdfunding eignet.

      Sowohl für die Leser, als auch für die Blogger werden wir den Service kostenlos anbieten. Wir glauben nicht, dass aus diesen Kanälen signifikante Beiträge für das Projekt zu erwarten wären…:-/

  • Servus Eddy,

    Ich hab nun die Idee etwas wirken lassen, einige Posts hier gelesen. Und nun meine Senf zu deiner Idee.

    Zu http://www.TRUSTED-BLOGS.com
    Wenn ich es richtig verstehe, möchtest du im Prinzip das selbe wie Feedly machen, nur das Du die Inhalte zusammenstellst bzw. einen Redaktionellen überbau anbietest / aber die -Inhalte nicht in eine App bzw. web site völlig Integriert werden.
    Finanziert soll das ganze über Werbung werden. Dem nach sollen noch die Inhalte der Werbekunden unsichtbar in Blogs integriert werden. Also ein ganz klassisches Modell.

    Der Österreicher (Negative Kritiker) in mir und die Fragen:
    Welche Themenbereiche willst du Abbilden – alle?

    Wer hat die Redaktionelle Verantwortung / Haftung?
    Wie soll sicher gestellt werde das die Qualität der Blogs nicht unter der Kommerzialisierung leitet?
    Businessplan, sollte der Breakeven in einem so schnellen Medium nicht schneller erreicht werden?

    Mein Nutzungsverhalten
    Um Inhalte zu Abonnieren nutze ich zur Zeit Feedly und eMail Abos. Früher habe ich dafür Yahoo Pipes genutzt – auch fürs Sozial-Monitoring – weiß aber gar nicht ob es diese Service noch gibt…. ok Check gibt es noch.

    Warum mein Blog….
    Mein Blog dient als Motivationshilfe, Ventil und Tagebuch..und die Site gehört mir. Ich denk sehr wenig über Zielgruppe oder ähnliches nach. Ich finde es einfach toll hier ein wenig spielen zu können und frei zu sein. Aber da bin ich so scheint es die Ausnahme.

    Für mich wäre TRUSTED-BLOGS.com uninteressant. Aber das liegt daran das ich frei sein möchte keinen „Qualitätskriterien“ entsprechen und Prüfsigeln und Kundenkarten, stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Aber mit meiner Reichweite bin ich auch völlig uninteressant für dein Projekt.

    Gedanken – Wo die Reise hingehen wird im Netz und so..
    Sind Services die sehr intelligent verstehen was mich interessiert und mein „Individuelles Magazin“ erstellen können. Und tools die mir helfen Zeit zu verdichten (summly / Yahoo News Digest) und eine schnelle Orientierung ermöglichen.

    Ein Service das ich vermisse wäre so was ähnliches wie Pinterest für RSS-Inhalte. Ein Tool in dem mehre Benutzer Listen – Content-Bins zu Themen erstellen. Diese Inhalte sich durch schlaue Algorithmen / Verstehen von Inhalten und big-data Analyse selbst verwalten. So habe ich dann eine Liste von Schwulen Läufern, die Hunde mögen und Marathon Laufen und weiß dann welchen Laufschuh die cool finden ;-)

    Wenn dieses Ding dann, noch eine Intelligent Zusammenfassungen erstellen könnte – das wäre es :-)

    Viel Erfolg! Bin gespannt wie es sich weiter Entwickelt!

    Liebe Grüße

    Andi

    • Boah, das war „eine Menge Holz“. Vielen lieben Dank dafür, Andreas! Ich versuche exakt und kurz antworten:

      * Im Gegensatz zu Feedly findest Du im Magazin auch immer neue Blogs. Und die Darstellung wird wesentlich „hübscher“.

      * Das Magazin soll nicht über Werbung finanziert werden, sondern über Kampagnen-Buchungen von Unternehmen. Da wird als nirgendwo etwas „unsichtbar integriert“.

      * Redaktionell verantwortlich und haftbar bleiben die Autoren. Wir verändern keine Inhalte, sondern leiten Leser in die Blogs weiter.

      * Wie wird sichergestellt, dass die Qualität nicht unter der Kommerzialisierung leidet? Super Frage. Dazu haben wir mehrere Punkte auf dem Schirm. Zwei davon: es gibt ein Bewertungssystem (Leser werden solche Blogs abwerten) und es gibt einen Algorithmus, der verhindert, dass ein Blogger im Magazin nur bezahlte Beiträge publiziert.

      * Warum Dein Blog? Gegenfragen: warum publizierst Du Deine Gedanken im Internet? Warum bietest Du die Möglichkeit, Deine Beiträge zu kommentieren und über soziale Medien weiter zu teilen? Warum bietest Du an, Deinen Blog zu abonnieren? – Doch: auch Dein Blog ist interessant für unser Projekt! :-)

      * Reichweite ist nicht gleich Qualität

      Soweit in aller Kürze. Entschuldige, dass ich nicht mehr Details nennen kann. Deine Anregungen zum Schluss sind spannend. Danke für die Denkanstöße, Andreas! :-D

  • Lieber Eddy,

    ich greife mal Deine anfängliche Extremzusammenfassung auf:

    – Leser bekommen ein spannendes Magazin:
    Das schaue ich mir gerne an.

    – Blogger bekommen neue Leser & mehr Anerkennung:
    Da ist die Frage, welche Blogs mit welchen Inhalten dort zum
    Zuge kommen. Ich sehe da so manchen Blog (meinen inklusive),
    der z. B. nicht Bestzeiten- und Produkttestorientiert ist, nicht
    unbedingt in vorderster Front.

    – Unternehmen können damit Marketingkosten senken:
    Das ist mir ziemlich schnurz.

    Das ist meine auch etwas extreme Zusammenfassung. Ich verfolge Dein Projekt aber mit Interesse.

    LG Volker

    • Knapp und auf den Punkt formuliert: Danke Dir dafür, Volker!

      Im Magazin wird Platz für jeden Blog sein (der sich an einige Regeln hält), also auch für Deinen! Deine Inhalte finden bestimmte Leser ebenso interessant, wie andere wiederum z.B. nur Trainingspläne oder Bestzeitreports… :-D

  • Hallo Eddy,
    Mir gefällt deine Idee auch sehr gut. Die größte Herausforderung sehe ich dabei auch in der Aufbereitung der Inhalte, aber wenn ich dafür einen Plan habt bin ich einfach mal gespannt wie es weiter geht!
    Ich hab mich auch mal für den Newsletter eingetragen :)
    Liebe Grüße

    • Die Aufbereitung der Inhalte für das Magazin kann jeder Autor selbst beeinflussen (ohne jetzt ins Detail zu gehen). Und je interessanter dies geschieht, umso mehr Leser werden seinen/ihren Blog besuchen…

      Danke für Dein Feedback und fürs Abo des Newsletters: ich halte Dich darüber auf dem Laufenden, Caro! :-D

  • Hallo Eddy,
    jetzt habe ich ein paar Minuten nachgedacht und folgendes ist dabei herausgekommen:
    – Als *Leserin von Blogs* benutze ich Feedly, eine App, die mir die neusten Beiträge auf meinen Blogs anzeigt, bzw. mich dorthin weiterleitet. Hat mir bisher gereicht. Am Anfang hatte ich ganz viele Blogs in der Liste. Das ist im Laufe der Zeit immer weniger geworden, weil mir die Infos zu viel waren, und ich nicht mehr hinterher kam mit ansehen, geschweige denn lesen. Viele Blogs entfalten ihren Charme erst, wenn man ihnen länger und regelmäßig folgt. Die paar, die mich interessieren, reichen mir im Moment vollauf.
    Andere Blogs bestehen nur aus Produktreviews, da wäre es natürlich unglaublich gut, wenn ich nach Reviews suchen könnte, wenn ich mir eine neue Sportuhr kaufen will, zum Beispiel.
    Wie wollt Ihr mit inhaltlich vielleicht hochinteressanten, aber sprachlich einfach schlechten Beiträgen umgehen? Kann ich solche Blogs aus meiner Kategorie rauskonfigurieren?
    Wenn ich eine Website nutzen sollte, die mir a) zusätzlich Werbung beschert und wo ich mich b) anmelden und einen weiteren Account verwalten muss, sollte die redaktionelle Aufbereitung, die Personalisierbarkeit und die Zielgruppenorientierung schon recht gut sein.
    Ein Vorteil wäre für mich, dass ich neue Blogs kennenlernen würde.

    – Als *Bloggerin* freue ich mich natürlich über diese Möglichkeit der Promotion.
    – Als *Werbetreibende* wäre ich bereit zu investieren, wenn mir die Nutzerzahlen ausreichend erscheinen.

    Wie die meisten Web-Projekte steht und fällt Euer Projekt mit der Anzahl der User. Ich finde die Idee gut und kann mir auch vorstellen, dass Ihr eine tolle Website auf die Beine stellt (die Info-Seite finde ich jedenfalls schon mal überragend). Aber wenn ich ehrlich bin: ich bin mir nur nicht sicher, ob ich persönlich eine häufige und regelmäßige Nutzerin sein würde. Es sei denn Euer Konzept ist noch viel besser als dargestellt und fesselt einfach. Auf jeden Fall bin ich gespannt und stelle mich auch gerne als Beta-Testerin zur Verfügung.

    • Vielen lieben Dank für Dein sehr umfassendes Feedback, Alexandra! Ich will drei wichtige Punkte stichwortartig beantworten:

      * Feedly ist cool: ich nutze es auch. Es ist aber nicht sexy. Und es befreit Dich nicht von der Suche nach neuen Blogs.

      * Ein Filter für Produktreviews ebenso auf unserer Funktionsliste, wie ein „Ausschluss-Filter“ für einzelne Blogs.

      * Richtig ist, dass vor allem die Anzahl der teilnehmenden Blogger das Ergebnis dieses Projekt beeinflussen werden. Darum bin ich schon jetzt froh über Euer Feedback – und ich bedanke mich für Dein Interesse als Beta-Testerin: wenn wir starten, bist Du auf jeden Fall dabei! :-D

  • Hallo Eddy,
    spannendes Ding, dass Du Dir da ausgesucht hast. Die Idee, wie Du sie in Deiner Präsentation darstellst, kommt jedenfalls überzeugend rüber. Du zeigst jede Menge guter Argumente auf und hast sie prima aufbereitet.
    Wie Du die redaktionelle Seite der Blogbeiträge auf die Reihe bekommst, hast Du Dir wahrscheinlich überlegt. Ich fände es jedenfalls recht interessant, solche Beiträge angezeigt zu bekommen, wie ich sie zuvor als für mich interessant definiert habe.
    Die monetäre Seite klingt …ähm… herausfordernd. Aber nun gut, solche muss man angehen, nur so kann etwas Neues entstehen. Ich wünsche Dir viel Erfolgt!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Es freut mich, dass meine Präsentation/Website verständlich und plausibel ist, Elke: Danke für dieses Feedback! Natürlich hast Du recht: in der Gestaltung des Magazins stecken eine Menge Detail-Ideen, die in Summe ein spannendes Ergebnis liefern werden. Leider ist damit verbunden eben auch der Kapitalbedarf recht hoch. Und das ist bisher der einzige Grund, warum das Projekt nicht schon längst gestartet wurde… ;-)

  • Hallo Eddy,
    das klingt spannend! Ich wünsche dir viel Erfolg damit.
    Wenn ich mir die Kosten im Business Plan anschaue, dann klingt das nach Wahnsinn… Kann man die Kosten am Anfang nicht irgendwie senken? Dann ist das Risiko nicht so hoch…

    Grüße
    Mathias

    • Danek für Dein Feedback, Mathias! Es ist in der Tat ein ziemlich aufwändiges Projekt, was wir uns hier ausgedacht haben. Wahrscheinlich ein Grund, warum das bislang noch nicht exisitert ;-) Das Ausfallrisiko wird durch die Gliederung des Projekts in drei Phasen minimiert.

  • Hallo Eddy,
    ich schließe mich weitestgehend den Aussagen von Laufhannes an. Wenn das Konzept Erfolg haben soll, darf es nicht nur eine „Neues aus anderen Blogs“ Liste werden, sondern der Inhalt und Content muß redaktionell bewertet und aufbereitet sein. Dann kann ich mir das sehr gut vorstellen, da ja einige Blogger sehr interessante Berichte über neues Equipment, Veranstaltungen, etc. schreiben (so machen wir es ja auch). Allerdings schätze ich den Aufwand als sehr hoch ein, aus dem ganzen Content dann ein Magazin zu erstellen. Am einfachsten geht es wahrscheinlich noch, wenn du auf XX registrierte Blogger zurückgreifst und die neue Inhalte die in Kategorie YY passen auf deiner Seite dann melden. Dann musst du die „nur“ noch querchecken und freischalten.
    Wie Agenturen darauf reagieren kann ich nicht sagen, es gibt ja jede Menge Seiten auf denen Blogs registriert sind, d.h. hier sehe ich den Mehrwert noch nicht. Der kommt wahrscheinlich erst dann, wenn du mehr Zugriffszahlen hast als die gängigen Blog-Portale.
    Dietmar

    • Du sprichst zwei wesentliche Punkte absolut richtig an, Dietmar. Ich habe den Anspruch, viel mehr zu präsentieren, als nur ein weiteres Sammelsurium von Blog-Content. Und auch das Buchungsportal wird Unternehmen und Agenturen begeistern. Wie das alles im Detail funktioniert, will ich hier verständlicherweise nicht erläutern. Ich habe die Hose sowieso schon unter den Knien hängen, hihi ;-) Vielen lieben Dank für Dein konstruktives Feedback!

  • Ich bin mir ehrlich gesagt noch immer nicht so sicher, was ich von der ganzen Sache halten soll.

    Prinzipiell: Blog-Verzeichnisse gibt es unzählige. Und so gerne ich ein „vernünftiges Magazin“, dass sich aus einzelnen Blog-Beiträgen aufbaut, hätte, bin ich sehr skeptisch, ob das klappt. Das ist in meinen Augen ein enormer Aufwand, dort die Blogs vernünftig zu filtern/sortieren.

    Mein Anspruch an ein „vernünftiges“ Magazin: Ich möchte ohne Eingaben meinerseits eine (1) hübsche Aufbereitung der Artikel haben, die sich (2) von der Größe u.ä. nach ihrer Relevanz richten. (Wie „angesagt“ ist der Blog? Wie „angesagt“ ist der Artikel? …)

    Der andere Gesichtspunkt: Die PR-Agenturen.
    Die Idee, eine zentrale Plattform zu haben, auf der die PR-Agenturen die entsprechenden Blogs für ihre Produkt-Vorstellungen und ähnliches finden, ist gut. Da fragt man sich als Blogger natürlich, nach welchen Gesichtspunkten die Blogs dort eingestuft und bewertet werden?

    Entscheidend wird natürlich sein, ob die PR-Agenturen selbst die Plattform zukünftig annehmen. Und ob sie das tun oder nicht, ist mir aus Blogger-Sicht eigentlich ziemlich egal.

    • Hab vielen Dank für Dein ausführliches Feedback, Hannes! Dazu kurz zwei Punkte:

      Mit Deiner Skepsis, was ein „gutes Verzeichnis“ bzw. ein „vernünftiges Magazin“ betrifft, liegst Du absolut richtig! Es ist sehr schwer, dies auf die Beine zu stellen. Wahrscheinlich ist das auch ein Grund, warum es so etwas bis heute nicht gibt. – Genau hier liegt eine der Herausforderungen für mein Projekt.

      Der zweite Punkt: ich möchte mit der Plattform nicht nur Agenturen ansprechen, sondern JEDES werbetreibende Unternehmen, Shop-Betreiber, jeden Eventmanager, jeden Hotelier, jeden Gemeinderat, jeden Verein, … Alle sollen über die Plattform Kampagnen selbst definieren und durchführen. Und wenn dies jemand nicht selbst will/kann, dann können Agenturen hier unterstützend mitwirken. – Die Umsetzung eines solchen Buchungsportals ist die zweite große Herausforderung.

      Ich habe für beide Punkte die Pläne in der Schublade. :-)

  • Lieber Eddy, zunächst einmal wünsche ich Dir viel Erfolg mit Deinem Projekt… Ich habe mir die Seite intensiv durchgelesen und für mich klingt das durchaus schlüssig.
    Ich persönlich blogge ja mehr für mich als Tagebuch. Dennoch habe auch ich schon die eine oder andere Kooperationsanfrage erhalten oder auch mit der Idee gespielt, Werbung einzublenden. Und woran es immer scheiterte war, dass ich keine Ahnung davon hab‘ wie sich das steuerlich auswirkt, wie muss ich mit etwaigen Einnahmen umgehen? Ja, Tante Google sagt da auch einiges zu, aber so eine richtig kompetente Auskunft außerhalb irgendwelcher Foren und der Formulierung „…musst Du versteuern“ ist schwer zu finden. Das wäre für mich noch ein passender Inhalt, am liebsten als Fachartikel…

    • Grundsätzlich (und nach meinem Verständnis, ohne jegliche Gewähr): Sobald eine Gewinnabsicht besteht, ist dies als Gewerbe einzustufen. Eine Gewerbeanmeldung ist schnell gemacht, kostet meist ein paar Euro Verwaltungsgebühr und verlangt natürlich in Zukunft eine entsprechende Steuererklärung (und damit die Versteuerung der Gewinne).

      Werbeschlatungen, um Serverkosten auszugleichen, sind dabei eine sehr unsichere Grauzone. Und ich gehe davon aus, dass der Anteil der „schwarzen Schafe“ sehr hoch ist.

      Meine Meinung: Für ein paar Euro lohnt es sich nicht. Die Serverkosten sind so niedrig, dass die jeder Blogger aus der eigenen Tasche bezahlen kann. Und mehr als ein paar Euro sind ohne Aufwand auch nicht drin.
      Wer Werbung schalten möchte, sollte das dann „vernünftig“ machen. Dann sind – natürlich mit mehr Aufwand – auch mehr als ein paar Euro drin. Dann wird es aber auch steuerlich relevant.

      • Vielen Dank für die Infos zu diesem Thema, Hannes! Wichtig und richtig ist, dass Steuern zu zahlen sind, sobald man unterstellen kann, dass jemand Gewinne erwirtschaften möchte.

        Vor diesem Hintergrund will ich betonen – und auch für Michael ganz klar herausstellen – dass mein Projekt in erster Linie NICHT dazu dient, Bloggern zu Einnahmen zu verhelfen. Vielmehr möchte ich dazu beitragen, dass ein Blogger mit seinen Inhalten mehr Leser erreicht, und mit dem Siegel mehr Anerkennung erhält.

        Alles andere ist sozusagen „Beiwerk“… ;-)

  • Hallo Eddy, ich stehe mit meinem Blog ja noch ganz am Anfang.
    Die Idee finde ich richtig gut und ich sehe da einen großen Eigennutz für mich. Ich bin bestrebt, so viele Leser wie möglich zu erreichen. Auch den Aspekt der Werbung habe ich in Betracht gezogen, dem Anbieter muss nur von vornherein klar sein, daß ich sehr objektiv beurteilen werde und es auch Kritik geben kann.
    Also ich kann dein Vorhaben nur befürworten.
    Gruß Daniel.

Posts nach Kategorie:

Mehr Blogposts übers Laufen entdecken:

Videos vom Laufen – laufend gefilmt


Da wo ich laufe, ist auch meine GoPro mit am Start: Ich versuche, die unvergleichlich tolle Stimmung beim Laufen einzufangen. Die Videos gibt es hier und bei Youtube.