Letzten Sonntag wollten Kathi und ich bei einem langen Lauf mal die Kondition hinsichtlich einer möglichen Teilnahme an einem Marathon im kommenden Jahr testen. Wichtig war uns, dass wir bei diesem Lauf etwas mehr als einen Halbmarathon schaffen. Denn das war bisher Kathis längste Wettkampf-Strecke. Und diese mentale Grenze sollte heute fallen…

Wir hatten keine Lust, eine ganz normale Runde zu laufen. Darum setzten wir uns in einen Bus und fuhren damit bis zum Hafen in Vegesack. Erstens gibt es von dort aus eine wunderschöne Laufstrecke, die immer an der Lesum entlang geht (siehe rechts). Und zweitens hatten wir uns damit ein Ziel gesetzt, bei dem man nicht so einfach aufgibt: schließlich wollten wir ja wieder nach Hause! :-)

Das Wetter war gut (kalt und trocken), unsere Stimmung prima und es lief bei uns beiden sehr gut. An diesem Tag schafften wir eine Gesamtstrecke von 22,8 km. Halbmarathon? Pfffff, ab jetzt für uns überhaupt kein Thema mehr…

Allerdings hatten wir doch ein kleines Problem: da wir recht spät gestartet waren, würden wir das Ziel erst lange nach Einbruch der Dunkelheit erreichen. Darum haben wir auf einen schönen Teil der Strecke verzichtet und sind nicht durch das Blockland gelaufen, sondern durch den beleuchteten Bremer Überseehafen. War aber auch nicht schlecht.

Den nächsten langen Lauf planen wir schon. Diesmal in Hamburg. Den starten wir dann früher – mit Bus oder U-Bahn…


Lauf, Du Sau - Geschichten vom Laufen
Karstadt-Marathon 2010 wurde abgesagt

Feedback